Sa, 31. 07. 2021, 19:00, Berlin

Die wahren Lügen des Till Eulenspiegel

Drei Fastnachtsgeschichten von Hans Sachs

"Die Lüge ist der eigentliche faule Fleck in der menschlichen Natur."
Immanuel Kant

Der Schuhmacher, Meistersinger, Dramatiker und Dichter Hans Sachs galt als Meister der Fastnachtsspiele – er war ein unerreichter Meister dieser Literaturgattung im 16. Jahrhundert. Das Leben war niemals spaßig oder auch leicht. Trotz seiner späteren Bekanntheit als Meistersinger durchlebte er harte Entbehrungen und zahlreiche bedrückende Zwänge seiner Zeit. Sehr früh galt das Interesse von Hans Sachs auch der Reformation. Da er jedoch offenkundig sein Engagement für Luther und die Reformation lebte, erhielt Hans Sachs von der Obrigkeit Schreibverbot.

Wohl niemand hat es gern, wenn ihm seine Schwächen, Fehler und Eitelkeiten in einem Spiegel vorgehalten werden, erst recht nicht von einem Narren. Hans Sachs Fastnachtsgeschichten um Till Eulenspiegel kennen kein Pardon und prangern insbesondere die maroden Zustände der spätmittelalterlichen Gesellschaft an. Selbstzufriedene Bürger sowie der bestechliche Adel aber auch die Kirche wurden von ihm demaskiert. Der Mythos und die Aktualität um Till Eulenspiegel und seine zahlreichen Streiche halten sich unumstritten seit mehreren hundert Jahren.

Till Eulenspiegel, der Schalk, der durch die Lande streicht, der mit Schlagfertigkeit und Geisteskraft die menschlichen Schwächen zu seinem eigenen Vorteil nutzt, wirkt auf den ersten Blick leicht und witzig. Auf den zweiten Blick jedoch erkennt man, wie er bösartig Menschen ungebremst über die eigenen Schwächen stolpern lässt und provoziert damit am Ende die Frage nach Werten, Tugenden, Menschlichkeit und der Verantwortung der Gesellschaft. Hier zeigt sich die Zwiespältigkeit der Stücke.

Wo?

Theater Ost
Moriz-Seeler-Str. 1
12489 Berlin