Do, 29. 10. 2020, 19:30 - So, 27. 12. 2020, 19:30, Berlin

SCHÖNE BESCHERUNGEN

Am 29. November feiert Folke Brabands Inszenierung „Schöne Bescherungen“ von Alan Ayckbourn Premiere an der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater. Das Stück ist eine Ensemblekomödie mit ebenso hinreißenden wie berührenden Figuren und erzählt von einer „fröhlichen“ Weihnacht, die an Slapstick, Witz und Wiedererkennungsmomenten nicht zu überbieten ist.
Der Komödienklassiker lädt das Publikum zu einem Weihnachtsfest ein, bei dem die gutbürgerliche Fassade ordentlich ins Wanken gerät, denn die Erwartungen liegen hoch und die Nerven blank.

Schauspielerin Marion Kracht, die in dem Stück eine „Märtyrerin in der Küche“ spielt, die ihre Gäste mit einem noch blutigen Lammbraten „verwöhnt“, beschäftigt sich schon lange mit dem Text: „Natürlich überspitzt Alan Ayckbourn die Situation“, gibt sie zu, „aber haben wir nicht alle schon mal ein Weihnachtsfest erlebt, bei dem es Pleiten, Pech und Pannen gab? Dem Zuschauer macht es bestimmt großen Spaß, diesen Wahnsinn von außen zu betrachten und der Wiedererkennungseffekt ist hoch“, ist sie sich sicher.
Neben Marion Kracht stehen u. a. Katja Weitzenböck, Achim Wolff und Alexis Kara auf der Bühne. Timothy Peach, bekannt aus zahlreichen Fernsehfilmen und -serien, ist ebenfalls dabei und spielt zum ersten Mal in Berlin Theater.
Regisseur Folke Braband, der für die Komödie am Kurfürstendamm u. a. so erfolgreiche Inszenierungen wie „Die Tanzstunde“ schuf, lobt den Autor Ayckbourn in den höchsten Tönen: „Ohne Alan Ayckbourn wäre ich wohl kaum am Theater und sicher nicht im Genre Boulevard gelandet. Bevor ich auf ihn traf, dachte ich, Komödie heißt: versteckter Liebhaber im Schrank, heruntergerutschte Hose und Torte im Gesicht. Nicht, dass es das bei Ayckbourn nicht durchaus auch geben kann, aber bei ihm gehen diese Effekte weit über die schnelle Pointe, den einfachen Gag hinaus. Ayckbourns oft tiefschwarzer Humor entsteht immer aus der Not und zeigt den mit großer Empathie für alle seine Figuren ausgestatteten Menschenfreund dahinter. Ayckbourn ist Autor, Schauspieler und Regisseur zugleich. Bei diesem Theatermann ist Komödie nichts anderes, als eine unterbrochene Tragödie – und umgekehrt. Je düsterer das Drama, desto mehr schaut er nach der Komödie“, schwärmt Regisseur Folke Braband über den vielfach preisgekrönten englischen Autor.

Wo?

Komödie am Kurfürstendamm im Schiller-Theater
Bismarckstraße 110
10625 Berlin