Sa, 24. 10. 2020, 13:00 - 17:00, Berlin

Sozialproteste im Vergleich

Wegen der Abstands- und Hygieneregeln ist die Teilnehmer*innenzahl begrenzt. Wir bitten daher um Anmeldung unter: anders@lists.riseup.net Wir bitten darum, einen Mund- Nasen- Schutz mitzubringen und auf ausreichend Abstand zu achten.

Mittlerweile ist seit mehr als 15 Jahren „Hartz IV“ in Deutschland Realität. Auch in Frankreich gab es Versuche, den Sozialstaat nach dem deutschen Modell um zubauen. Dagegen hat sich in Frankreich eine breite Bewegung (die der Gelbwesten) gebildet. Sie versuchten, die Reformen mit Blockaden und großen Demonstrationen zu verhindern. Diese Bewegung wurde anders als in Deutschland breit unterstützt. Erfreuten sich hier Erwerbslose noch in den 1990er Jahren eines breiten gesellschaftlichen Rückhalts, so wandelte sich das Bild mit den Hartz-Gesetzen. Danach wurden Hartz-IV-Bezieher*innen zunehmend als Faulpelze und Drückeberger diffamiert. Wie sich vor diesem Hintergrund Sozialprotest neu formieren kann – dazu hilft vielleicht ein Blick nach Frankreich. Lassen sich Erfahrungen von dort nutzbar machen für neue Sozialproteste in Deutschland? Darüber wollen Harald Rein (langjähriger Mitarbeiter im Frankfurter Arbeitslosenzentrum e.V./FALZ und seit den 1980er Jahren bei den Sozialprotesten aktiv) und Guillaume Paoli (ehemals Glückliche Arbeitslose, Autor eines Buches zur Gelbwestenbewegung in Frankreich) diskutieren.
Vorträge mit anschließender Podiumsdiskussion

Wo?

Versammlungsraum im Mehringhof
Gneisenaustr.2a
10961 Berlin