Fr, 6. 11. 2020, 18:00 - So, 15. 11. 2020, 00:00, Berlin

DREISSIG JAHRE KLANGWERKSTATT BERLIN – Festival für Neue Musik

Die Klangwerkstatt Berlin, das älteste und größte freie Festival für Neue Musik, wird 30 Jahre alt und feiert zehn Tage lang: Konzerte, Klang-Performance-Installation, Diskurse, Live-Hörspiel, ein langer Tag der Kinder- und Jugendensembles, Kompositionsworkshop, Ausstellung und 5 Mittagsmusiken mit Imbiss

Es spielen: Ensemble KNM Berlin & KNM campus ensemble, Ana Maria Rodriguez & dMichael Weilacher, progress – das festivalensemble, Ensemble Reflexion K, Ensemble Apparat & Klaus Lang, ensemble mosaik, Ensemble JungeMusik, Musiktheaterprojekt Ulrike Arzet & Daniella Strasfogel, Akkordeonduo Susanne Stock & Felix Kroll, Kreuzberger Klarinettenkollektiv, Ensemble LUX:NM, Freie Jugendorchesterschule Berlin, Kinder- und Jugendensemble Experimentierfalten, Ensemble Compas. Kompositionsworkshop mit Elnaz Seyedi und Gordon Kampe

Die Klangwerkstatt Berlin wird 30! Seit ihrem Beginn 1990 präsentierte sie 1.600 Werke, knapp die Hälfte davon Uraufführungen. Kammermusik und Solo-Recitals, international renommierte Ensembles und Kinderorchester, Komponist*innen im Grundschulalter und Autor*innen, die Musikgeschichte schreiben. Szenen, Performances und Improvisationen, Instrumente und Computer, Lautsprecher und Videoprojektionen. Musik mit Bildern und Theater, mit Tanz und Literatur.

Ein quirliges, oftmals chaotisches, aber immer fruchtbares Neben- und Miteinander von großen und kleinen Menschen und Musik. Aus Versuchen entstanden wegweisende Werke, aus Musikschüler*innen, die ihre ersten Auftritte bei der Klangwerkstatt Berlin hatten, sind bedeutende Instrumentalist*innen und Komponist*innen geworden.

Die großen gesellschaftlichen und technischen Wandlungen der letzten 30 Jahre bilden sich in den Programmen ab: Mauerfall und Digitalisierung, Migration und Gendergerechtigkeit, Wachstumswahn und Rassismus.

Zum 30. Jubiläum thematisiert die Klangwerkstatt Berlin einen Aspekt, dem sie sich von Anfang an verschrieben hat: „Partizipation“ und was das im musikalischen Kontext meinen kann. Konzerte mit offenen Partituren und Besetzungen, mit weiten Klang- und Denkräumen, Kurzreferate und Publikumsgespräche, ein Jugend-Kompositionsworkshop und ein Format, das Kunst und Alltag, Konzert und Diskurs, Bühne und Publikum vereint oder zumindest erstaunlich vermengt.

Das Jubiläum ist zugleich Anlass, einen Blick zurück auf die eigene Geschichte zu werfen. Neue Stücke treten älteren Werken aus der dreißigjährigen Klangwerkstatt-Geschichte gegenüber und geraten in einen spannungsreichen Austausch. Eine festivalbegleitende Ausstellung, Gesprächsveranstaltungen, Künstler*innengespräche und Konzertmoderationen vermitteln Einblicke in historische und aktuelle Arbeiten und Projekte der Klangwerkstatt Berlin und laden zum Austausch ein.

Zudem setzt das Festival die im vergangenen Jahr erfolgreich durchgeführte Tafelmusik fort: Fünf Mittagskonzerte mit Imbiss bieten im hektischen Alltagsleben wochentags Einkehr und Raum, Musik mit anderen Ohren zu hören und bei einer Suppe und Getränken ins Gespräch zu kommen.

Wo?

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2
10997 Berlin