Mi, 25. 11. 2020, 18:00, Berlin

Fallada, letztes Kapitel (DEFA 1988, fa, 101')

Regie: Roland Gräf, Drehbuch: Helga Schütz, Kamera: Roland Dressel
Darsteller: Jörg Gudzuhn, Jutta Wachowiak, Corinna Harfouch, Katrin Sass, Ulrike Krumbiegel, Marga Legal, Hermann Beyer, Karl-Heinz Choynski, Werner Dissel, Werner Godemann

Die letzten zehn Jahre (1937-47) aus dem Leben des Dichters Hans Fallada. Er wohnt mit seiner Familie in Carwitz. Sein Sehnen nach Harmonie kollidiert mit den Zeitumständen und seiner eigenen inneren Zerrissenheit. Er schreibt kaum noch Belangvolles, trinkt, nimmt Tabletten. Seine Frau Anna betreut ihn in den Zeiten tiefster Depressionen, erträgt seine Aggressionen und seine Liaison mit dem Hausmädchen Anneliese. Als er mit der Fabrikantenwitwe Ursula Losch ein Verhältnis beginnt, läßt sie sich scheiden. Die Liebe zu der schönen, jungen Ursula gibt ihm neuen Lebensmut, doch nicht auf Dauer. Sie ist Morphinistin und zieht ihn noch weiter in den Abgrund. Den kurzen Hoch-Zeiten folgen immer größere Tiefs. Nach Ende des Krieges setzt ihn die Rote Armee als Bürgermeister ein, doch Fallada scheitert an der ungewohnten Aufgabe - betäubt sich mit Alkohol und Morphium. Er geht nach Berlin, schreibt in kurzer Zeit unter dem Einfluß von Freunden "Jeder stirbt für sich allein". Doch körperlich ist er am Ende, wird ins Krankenhaus eingeliefert, wo er im Februar 1947 stirbt.

Gesprächspartner: Jörg Gudzuhn und Jutta Wachowiak

Wo?

Kino TONI
Antonplatz 1
13086 Berlin