Do, 28. 02. 2019, 15:00 - 17:00, Berlin

Die Hälfte der Welt gehört uns - den Frauen

Dieses Postulat wurde gestützt durch das jahrzehntelange mühevolle, kämpferische Agieren der Frauen für ihre Rechte als gleichberechtigte Bürgerinnen Deutschlands. Das war nur erreichbar durch ein gesetzlich in Kraft getretenes Wahlrecht. Es gab Vorläufer; so führte z.B. Australien schon 1902 als erster Staat das Frauenwahlrecht ein.
Hierzulande aber war der 12. November 1918 das entscheidende Datum. An diesem Tag wurde das lange überfällige allgemeine, gleiche, geheime, freie und direkte aktive und passive Wahlrecht für alle Bürger – und Bürgerinnen – von der Nationalversammlung in Weimar verabschiedet und damit rechtskräftig. Das Frauenwahlrecht war Teil und Ergebnis der durch die Revolution in Gang gesetzten Reformen.
Den Frauen wurde vor nunmehr 100 Jahren öffentliche Mitsprache zuerkannt sowie politische Teilhabe garantiert.

Referentin: Karlen Vesper
Moderation: Marlene Vesper

Wo?

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin