Fr, 25. 01. 2019, 19:00, Berlin

Lothar Binger: 68 - selbstorganisiert und antiautoritär

Diese politische Biografie beschreibt die Anfänge der Westberliner Studierendenbewegung, sowie die Undergroundzeitung „Linkeck“ 1968, den ersten Berliner Kinderladen und das KL-Info, die Stadtteilarbeit in Kreuzberg mit dem Lehrlingstheater „Rote Steine“ und den „Ton Steine Scherben“ 1970, die ersten Berliner Hausbesetzungen des „Jugendzentrums Kreuzberg“ und des „Rauch-Hauses“ 1971, die „GUM“ (Gruppe Undogmatischer Marxismus) 1972, die Stadtteilgruppe Charlottenburg 1973 und das „INFO BUG“ (Berliner Undogmatischer Gruppen) 1974-78.

Wo?

Raum 1102 Bibliothek der Freien
Greifswalder Str.4
10405 Berlin