Mo, 15. 04. 2019, 20:00, Berlin

Literaturforum im Brecht-Haus: Erinnern an Frank Hörnigk

Im Gespräch mit Daniela Dahn, Dr. Janine Ludwig, Hans-Eckardt Wenzel und Friedrich-Wilhelm Junge
Moderation: Paul Werner Wagner


Kurz vor dem 75. Geburtstag von Frank Hörnigk möchten wir an den am 30. Januar 2016 verstorbenen Literaturwissenschaftler, Hochschullehrer, Herausgeber, Publizisten und Initiator innovativer Kulturprojekte erinnern. Er studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Germanistik und Kunstgeschichte. Ab 1984 war er dort als Dozent tätig. 1988 wurde er zum außerordentlichen, 1990 zum Ordentlichen Professor der Sektion Germanistik berufen. 1993 erfolgte eine Neuberufung auf den Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literatur. Er war Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland, Herausgeber der Arnold-Zweig-Gesamtausgabe (Aufbau Verlag) und der Heiner-Müller-Werkreihe (Suhrkamp). Auch als Vorstandsmitglied der Friedrich-Wolf-Gesellschaft setzte sich Frank Hörnigk für wesentliche Autoren aus dem Osten ein, die aus dem Wertekanon verschwinden sollten. Seit Anfang der 80er Jahre war Frank Hörnigk einer der wenigen prägenden Intellektuellen an der Humboldt-Universität. An ihm haben sich viele gedanklich orientiert ... (Daniela Dahn) Über eine Auswahl von Tondokumenten wird Frank Hörnigk noch einmal zu Wort kommen. Anschließend werden Freunde, Schüler und Weggefährten sich an ihn erinnern.

Wo?

Brecht-Haus
Chausseestraße 125
10115 Berlin