Alle Artikel

Filtermöglichkeiten:

  • Bundesland
  • Stadt
  • Zeitung

  • Wenn die Wände »reden«

    Alina Cyranek und Jan Frederik Vogt drehten einen Hörspielfilm über das Capa-Haus in der Leipziger Jahnallee

    07.06.2014, LN
    Obige Adresse hat seit Jahren viele Menschen interessiert. Leider auch ab und an Investoren, die dem interessanten geschichtsträchtigen Areal nicht gut taten. Aber einige Geschichtsbesessene Leipzigs haben auf ihre Art nicht lockergelassen und so ist der leider oft übliche Abriss verhindert worden. ...
  • Die geheimnisvolle Hit-Parade

    07.06.2014, Michael Zock
    Jugendliche haben und hatten schon immer eigene Rituale, und bezeichnen sich selten als Jugendliche. Aber das steht auf einem anderen Blatt. Jedoch Musik hören, das ist bis heute ein Ritual gelieben. Nur: Die Quellen haben sich geändert, die Frequenzen auch. Eine Erinnerung: Seit dem 1. Oktober 1960 gab es auf Mittelwelle 935 in der deutschen Radiowelt ein bisher unbekanntes Pausenzeichen mit Paukenschlägen: Tam-Tam-Tam-Tam-Tam ...
  • Politische Präsenz und Bildungsleichen

    Katharina Niebergall im LN-Interview über die Hochschulproteste in Sachsen und die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend Leipzig

    07.06.2014, Roman Stelzig
    Gegenwärtig finden Proteste an der Uni Leipzig statt. Was passiert dort und worum geht es? Im Mai gab es zwei Aktionswochen mit vereinzelten Aktionen, z.B. zwei Fahrraddemos, Bannerenthüllungen oder Inszenierungen, in denen z.B. Gevatter Tod die Uni besuchte oder Bildungsleichen begraben wurden. Auf dem Hauptcampus wurde ein Protestfindungszelt errichtet, auf dem Protestformen organisiert und gebündelt wurden ...
  • In Berlin - und (H)alle dabei [4]

    "Zwangsverrentung stoppen!" ist das passende Fazit zur vierten Kolumne von Petra Sitte, die sich mit dem Zusammenhang von politischer Arbeit in Bundestag und den Entwicklungen im Wahlkreis beschäftigt.

    27.05.2014, Dr. Petra Sitte
    Als Bundestagsabgeordnete kann man sich, wie im restlichen Leben auch, nicht mit allen Themen in gleichem Maße befassen. Die Arbeit in den jeweiligen Ausschüssen und Kommissionen bringt eine thematische Spezialisierung fast zwangsläufig mit sich. So auch bei meinem Fraktionskollegen Matthias W. Birkwald, unserem rentenpolitischen Sprecher ...
  • Nach der Kommunalwahl gestärkt in den Parteiaufbau

    26.05.2014, Rainer Schneider/Frank Albert von der Ohe
    Wir gratulieren allen gewählten Kommunalpolitikerinnen und Politikern der LINKEN in den Kreistag und Stadträten und bedanken uns bei den vielen Helferinnen und Helfern zu den Kommunal- und Europawahlen im Rheinisch-Bergischen Kreis.
  • Linke kritisiert Sanierungskonzept von Cremers-Weiden- Wohnungen durch Deutesche Invest Immobilien

    23.05.2014, Grischa Bischoff
    48 Prozent Mieterhöhung und Verkauf drohen ! Die Deutsche- Invest- Immobilien , neuer Eigentümer der heruntergekommenen Cremers-Weiden- Wohnungen, hat jetzt umfangreiche Sanierungsmaßnahmen für einen Teil der 366 Wohneinheiten angekündigt. Erst einmal sollen 80 leer stehende Wohnungen komplett saniert und dann zu stark gestiegenen Mieten angeboten oder verkauft werden.
  • Mehr Demokratie durch mehr Bürgerbeteiligung

    23.05.2014, Catherine Henkel
    Catherine Henkel ist Spitzenkandidatin für DIE LINKE zum Stadtrat Bergisch Gladbach In Bergisch Gladbach wurde in den letzten Wochen das Wort „Bürgerbeteiligung“ stark strapaziert und es ist offenbar geworden, dass es bei den politischen Vertretern der Bürgerinnen und Bürger keine einheitliche Haltung dazu gibt.
  • Schulsanierung an allen Schulen in Bergisch Gladbach vorantreiben!

    16.05.2014, Lucie Misini
    Bildung für alle! In kaum einem Industrieland bestimmt die soziale Herkunft so sehr über den Bildungserfolg wie hierzulande. Das Bildungssystem verstärkt die soziale Ausgrenzung statt zu integrieren, Bildungsprivilegien der oberen Klassen werden zementiert. Wir wollen inklusive Bildung als Grundrecht durchsetzen und ein inklusives Bildungssystem schaffen, in dem alle Kinder und Jugendlichen möglichst lange gemeinsam lernen und bestmöglich gefördert werden.
  • Investitionsprogramm für Kommunen geplant

    Barnimer LINKE: Open-Air-Veranstaltung zu Kommunal- und Europawahlen am 25. Mai

    13.05.2014, Wolfgang Kraffczyk
    Montag, den 12. Mai, 15.00 Uhr, Bernauer Marktplatz. Mehrere Biertischgarnituren bieten Platz für ca. 150 Teilnehmer. Neumann's Imbisswagen sorgt für Bratwürste, Bier u. a. Getränke. Eine Hüpfburg zieht den Nachwuchs an. In einem Pavillon der Jugendorganisation 'solid spielen die etwas Älteren an einem Spieltisch Fußball ...
  • Unternehmer an der Schule

    In Bernau gibt es eine von 100 Schülerfirmen Brandenburgs

    13.05.2014, Wolfgang Kraffczyk
    Schülerfirmen fördern Unternehmergeist und ein Klima der Selbstständigkeit. Dies ist gerade angesichts der Probleme, die es mittelfristig bei der Führungsübergabe kleiner Unternehmen an Nachfolger gibt, nicht hoch genug einzuschätzen. Das Land Brandenburg fördert deshalb diese Bewegung. So haben das Bildungsministerium und das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugend-Stiftung mit der Servicestelle „Schülerfirmen“ ein landesweites Unterstützungsportal für solche Unternehmungen eingerichtet.
  • Was wollen / würden Sie tun, um unsere Stadt sauberer werden zu lassen? Was halten Sie von (strikten) Sanktionen, d.h. einer entsprechenden Überwachung?

    13.05.2014, Karl-Reiner Engels
    Auch Die Linke setzt sich dafür ein, dass unsere Stadt ein ansprechendes äußeres Erscheinungsbild abgibt. Dazu gehört auch, seine Abfälle nicht einfach liegen zu lassen oder im öffentlichen Raum zu entsorgen. Sauberkeit hat auch nicht allein nur etwas mit gefegten Bürgersteigen und Zigarettenkippen zu tun, sondern auch der Umgang mit unserer Umwelt.
  • Eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen - was kann der Kreis dafür tun?

    12.05.2014, Vera Lorenz
    Um Menschen mit Behinderung die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, sind Nachteilsausgleiche und das Recht auf Selbstvertretung auf allen Ebenen unerlässlich. DIE LINKE im Rheinisch-Bergischen Kreis steht für eine Politik, die in allen gesellschaftlichen Bereichen die Rechte der Menschen mit Behinderung beachtet und durchsetzt.
  • Wodurch kann die Kreisverwaltung noch bürgernäher und transparenter werden?

    12.05.2014, Rainer Schneider
    DIE LINKE im Rheinisch-Bergischen Kreis setzt sich dafür ein, die Bürgerdienste so auszubauen, dass sie konsequent den sich ändernden Bedarfen der Bevölkerung, insbesondere vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung, angepasst und auch den Bürgerinnen und Bürgern gerecht werden, die keinen Zugang zu den neuen Medien finden.
  • Wie kann ein solides finanzielles Fundament für Kreis und Kommunen gesichert werden?

    12.05.2014, Rainer Schneider
    Wir wollen die Kommunalfinanzen stärken und die kommunale Daseinsvorsorge sichern. Seit Jahren haben die Städte und Gemeinden zu wenig Geld. Wenn Bund und Land den Kommunen neue Aufgaben zuweisen, müssen Bund und Land auch nachhaltig die Kosten tragen. DIE LINKE im Rheinisch-Bergischen Kreis fordert eine grundlegende Gemeindefinanzreform.
  • Wie kann die qualifizierte Bildung verbessert werden, damit die Berufschancen steigen?

    12.05.2014, Peter Tschorny
    Unser Konzept orientiert sich an den Interessen der Kinder und ihrer Eltern. Die kommunale Schullandschaft muss langfristig geplant werden und sich an pädagogischen Zielen und langfristigen demographischen Entwicklungen orientieren. Wir werden auf die Verteilung der kommunalen Klassenzahlen achten und kleine Klassen, insbesondere in Grundschulen mit vielen sozialen und/oder bildungsbenachteiligten Kindern, einrichten, und so die Inklusion im Bildungswesen fördern.
  • Das Wesentliche ist noch nicht gesagt

    »Leipzigs Neue« ging auf Erkundungstour in Sachen Mindestlohn und setzte auf den Zufall.

    10.05.2014, Fotos: -ege / Text : -stel
    Die Szenerie besitzt den Charme eines Filmes von Sergio Leone, nur der Schauplatz ist anders: Anstelle eines menschenleeren Bahnsteiges in der nordamerikanischen Prärie befinden wir uns inmitten des größten Neubaugebietes Leipzigs, auf einem Wochenmarkt nahe dem Allee-Center in Grünau, umrahmt von vielstöckigen Hochhäusern, und fühlen uns nicht willkommener als der Fremde mit der Mundharmonika ...
  • Volker Braun: Werktage. Arbeitsbuch 1990-2008

    10.05.2014, Klaus Schuhmann
    Weshalb dieses nahezu 1000 Seiten umfassende Buch wie das vorhergegangene mit den Jahren von 1977-1989 »Werktage« und zugleich »Arbeitsbuch« heißt, klärt sich anhand eines Notats, das Volker Braun darin am 3.2.1997 gemacht hat, als er eine erste Werkbilanz seines Schaffens in den Nachwendejahren zieht und von »böhmen am meer« bis zu »die vier werkzeugmacher« aufzählt, was in dieser Zeit entstanden ist ...
  • Bürgerbeteiligung nach Art des Patriarchen

    08.05.2014, Tomas Santillan
    Es ist bemerkenswert, wie sich die wahlkämpfenden Bürgermeisterkandidaten von CDU und SPD in der Frage „Bürgerbeteiligung“ versuchen zu überbieten. Gerade heute Morgen veröffentlicht der Kandidat der CDU seine Position zum Thema "Bürgerbeteiligung". Diese Position reduziert sich darauf, dass sich die Bürgerinnen und Bürger jederzeit an ihn persönlich wenden könnten, wenn sie ein Anliegen haben. Er beantwortet alle Briefe selbst. Auch macht er regelmäßig auf den Wochenmärkten Infostände und veranstaltet Bürgersprechstunden, bei denen man zu „Papa“ kommen kann.
Blättern: