25.05.2016
Christine Poppitz
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Schulmilch in Förderschulen

LINKE im Kreistag: Für kostenfreie Milch für Grundschulkinder in kreiseigenen Schulen

Barnim

Was in manchen Städten und Gemeinden im Barnim seit Jahren zum Schulalltag gehört, soll nun auch an Grundschulen in Trägerschaft des Landkreises möglich werden – die kostenlose Bereitstellung von Milch.
Ihren Abgeordnetenkollegen des Kreistages wird die Fraktion der LINKEN zunächst die Freistellung der Eltern von der Bezahlung des Milchgeldes vorschlagen, deren Kinder den Grundschulbereich an den fünf Förderschulen des Landkreises Barnim besuchen. Das sind die Johannaschule in Bernau mit dem Förderschwerpunkt Erziehungshilfe, die Robinsonschule in Bernau und die Märkische Schule in Eberswalde mit dem Förderschwerpunkt geistige Behinderung sowie die Schule im Nibelungenviertel in Bernau und die Nord­endschule in Eberswalde mit dem Förderschwerpunkt Lernen.
Dieses Projekt soll nach Auffassung der LINKEN mit Beginn des Jahres 2017 auf den Weg gebracht werden, dem die Diskussion im Bildungsausschuss vorausgeht.
Die Teilnahme an der Trinkmilchversorgung zu ermöglichen, regelt das Brandenburgische Schulgesetz. Aus den Kommunen, die die kostenfreie Bereitstellung seit Jahren praktizieren, ist zu vernehmen, dass die Anzahl der milchtrinkenden Kinder seit Einführung absolut zugenommen habe. Ohne Ausgrenzung derer, die die Bezahlung des Milchgeldes bisher nicht aufbrachten, sollen alle Schülerinnen und Schüler der genannten Schulen gleichermaßen bedacht werden.