11.02.2016
Stephan Wende
Erschienen in: Widerspruch (Fürstenwalde, Brandenburg)

Die Musikschule geht künftig eigene Wege!

Kreistag Oder-Spree: Kreismusikschule erhält ihre Eigenständigkeit zurück

Landkreis Oder,Spree, Fürstenwalde

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 10. Februar die Herauslösung der kreislichen Musikschule aus dem Bildungs-, Kultur- und Musikschulzentrum und somit ihre eigenständige Weiterführung beschlossen.

Damit „findet die Kreisverwaltung wieder auf den Pfad der Tugend“ zurück, wie Bernd Stiller in der Debatte im Kreistag sagte. Und er erinnerte daran, dass DIE LINKE schon damals die Zusammenlegung abgelehnt hatte. Die damalige Argumentation war, „dass weder die Vorlage 16/2006, noch die mehrmaligen Beratungen in den Ausschüssen, mit Fördervereinen und mit Eltern, … , irgendeinen intellektuell nachvollziehbaren Grund für die Fusion von Burg und Musikschulen erbrachten. Selbst für die Fusion als Einsparpotential wurde hier kein einziges Argument vorgetragen. Für bestimmte gemeinsame Projekte, deren Verstärkung auch wir hiermit unterstützen wollen, braucht es keine Fusion.“ hat sich in den letzten Jahren mehr als bewahrheitet.

Gleichzeitig beschloss der Kreistag, der Musikschule künftig den Namen der 2008 in Sauen verstorbenen Prof. Dr. Jutta Schlegel zu verleihen. Der Kammersängerin, die an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ lehrte, verdanken wir die Oper Oder-Spree, für die unser Landkreis berühmt ist, und den internationalen Gesangsstudiengang an der Burg Beeskow.
Mit der Herauslösung aus dem Bildungs-, Kultur- und Musikschulzentrum beschloss der Kreistag auch die Satzung der Musikschule Oder-Spree und somit auch die Gebührensatzung der Musikschule. Die Gebührensatzung bedeutet entsprechend der landesweiten Entwicklung im Vergleich zu 2006 eine moderate Erhöhung der einzelnen Gebühren. Der Landkreis geht von einer jährlichen Einnahmeerhöhung von etwa 80 000 € aus. Auch wenn wir LINKEN uns für gebührenfreie Angebote im Musischen und Künstlerischen stark machen und somit für kulturelle Bildung für alle streiten, haben wir auch dieser Gebührenerhöhung zugestimmt. Haben doch Eltern und Lehrende in ihren Stellungnahmen an den Kreistag diese als vertretbar dargestellt.
Die wieder eigenständige Musikschule Oder-Spree umfasst die Musikschulen in Eisenhüttenstadt, Beeskow, Fürstenwalde und Schöneiche. Gegenwärtig werden etwa 2 200 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 3 und 76 Jahren mit etwa 1 600 Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet.

Neben den hauptamtlich beschäftigten Musikschullehrerinnen und -lehrern sind insgesamt etwa 120 Honorarkräfte an der Musikschule tätig. Die Musikschule „Jutta Schlegel“ gehört zu den größten im Land Brandenburg.

Dies ist sicher auch den Lehrenden an unserer Musikschule zu verdanken, die auf hohem Niveau und mit viel Liebe Engagement ihre Eleven fördern und bilden. Unser herzliches Dankeschön hierfür!