04.02.2016
Christel Zillmann, Gemeindevertreterin
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Investitionen in Bildung

Panketal hat zum Januar eine Grund- und Oberschule Schwanebeck an den Landkreis abgegeben/Für Zepernicker Gesamtschule beginnen Gespräche

Panketal/Barnim

Panketal zählt zu den wachsenden Orten des Landes und beherbergt nach aktueller Statistik zwanzigtausend Einwohner. Da gewinnt die sachbezogene Arbeit zahlreicher ehrenamtlich Tätigen in der Gemeindevertretung, Vereinen und Institutionen überall in der Gemeinde zunehmend an Bedeutung.
Für die Fraktion DIE LINKE in der Gemeindevertretung ist ein konstruktives Zusammenwirken mit den anderen Fraktionen oberstes Ziel, um gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung die beschlossenen Aufgaben schrittweise und nachhaltig umzusetzen.
Es geht dabei um die Schaffung von bedarfsgerechten KITA-plätzen; den weiteren Ausbau der beiden Schulstandorte Schwanebeck und Zepernick; den sozialen Wohnungsbau für Familien, für behinderte Menschen, für Jung und Alt; einen vernünftigen Straßenausbau und einen angemessenen ÖPNV; den Schutz unserer Umwelt und nicht zuletzt die Integration jener Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen.
Ich will mich heute auf unsere Anstrengungen zur Entwicklung unserer Gemeinde als zukunftssicheren Bildungsstandort beschränken.
Panketal soll und kann nach unserer festen Überzeugung ein zukunftssicherer Bildungsstandort bleiben.
DIE LINKE setzt sich ja bekanntlich nachdrücklich für ein längeres, gemeinsames Lernen in der Schule ein. Auch deshalb hat sich unsere Fraktion erfolgreich für die Schaffung einer Oberschule mit integrierter Grundschule am Schulstandort Schwanebeck stark gemacht.
Mit dem von der Gemeindevertretung beschlossenen Trägerwechsel seit Januar 2016 wird der Landkreis Barnim unter anderem dafür sorgen, dass die Grundschule dreizügig ausgebaut und die Oberschule gründlich saniert wird. Damit sind günstige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Entwicklung dieses Schultyps auch in unserer Gemeinde geschaffen worden.
Am Schulstandort im Ortsteil Zepernick sind inzwischen die Arbeiten an einem weiteren Neubau für die Grundschule weit fortgeschritten. Am 17. Dezember 2015 war Richtfest.
Außerdem hat die Gemeindevertretung in ihrer Novembersitzung beschlossen, mit dem Landkreis Barnim Gespräche über einen Trägerwechsel für die W.-Röntgen-Gesamtschule aufzunehmen. Im Vordergrund stehen dabei der Wille des Landkreises und der Kommune im Rahmen der Bildungsinitiative bestmögliche Entwicklungsbedingungen für die einzige Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe im Landkreis zu schaffen, inklusive weiterer Verbesserungen bei der Essensversorgung und Möglichkeiten für kulturelle und sportliche Betätigung.
Im Zusammenhang mit einem beabsichtigten Trägerwechsel möchte ich betonen, dass nicht beabsichtigt ist, die Gesamtschule und die ohnehin schon größte Grundschule weit und breit unter einer Leitung zusammen zu schließen. Es versteht sich aber wohl von selbst, dass zwischen beiden Schulen, unabhängig von ihrer jeweiligen Trägerschaft, eine Zusammenarbeit zu gegenseitigen Nutzen organisiert werden sollte.
Die Gemeinde wird sich neben dem begonnenen Erweiterungsbau nun auch noch stärker um den Umbau des Hortes in mehreren Gebäuden kümmern können. Die weitere Verbesserung der Essenversorgung sowie der Ausbau für kulturelle und sportliche Vielfalt sind ebenso angesagt. Konkret bedeutet das auch, den Bau einer neuen Turnhalle für den Schul- und Breitensport zu planen.
Die Gemeindevertretung hatte am 26. November bereits beschlossen, für die Grundschule sowie für die Gesamtschule in Zepernick jeweils einen Schulsozialarbeiter einzustellen. Den Antrag hatten die Fraktionen B90/Die Grünen, Bündnis Panketal und DIE LINKE eingereicht.