17.12.2015
Christel Zillmann, Gemeindevertreterin Panketal
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Fahrpläne bleiben

Panketal: Öffentlicher Personennahverkehr muss weiter entwickelt werden

Panketal/Barnim

Um die stetige Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Panketal kümmert sich die Fraktion der LINKEN seit Jahren intensiv. Ich selbst hatte eine Bürgerinitiative initiiert, die sich erfolgreich für einen Personenaufzug am Bahnhof Zepernick engagiert hat.
Den Aktivitäten der Arbeitsgruppe ÖPNV in der Gemeindevertretung, die von mir geleitet wurde, ist es mit zu danken, dass die Buswendeschleife und die beiden P+R-Plätze am Bahnhof Zepernick entstanden sind und somit der Busverkehr ständig ausgebaut werden konnte. Die Buslinien 867, 900 und 893 werden zunehmend nachgefragt. Was die Buslinie 893 betrifft, so wird diese von Bürgern aus Panketal und Buch gleichermaßen gut genutzt. Allerdings hat diese Linie über einen längeren Zeitraum mit erheblichen Schwierigkeiten wegen der umfangreichen Baumaßnahmen in Buch zu kämpfen. Positiv ist zu erwähnen, dass beim Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 die von mir genannten Linien ihre bisherigen Fahrpläne beibehalten. Der Landkreis und die Barnimer Busgesellschaft arbeiten mit uns gemeinsam an weiteren Verbesserungen, wie eine bessere Busanbindung für den Genfer Platz, das Al-
brechtsgelände oder die Malzmühle. Nicht unerheblich für den künftigen öffentlichen Personennahverkehr ist und bleibt die Gewinnung von neuen Fahrgästen. Und die Bürger auch unserer Gemeinde können selbst dazu beitragen, dass die vorhandenen Buslinien erhalten und weiter ausgebaut werden. Vor allem natürlich als Nutzer aber auch, in dem sie ihre Monats- oder Jahresumweltkarten in Panketal (z.B. bei NORMA/Tabakbörse) erwerben. Hintergrund ist, dass es innerhalb des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) nur sporadische Verrechnung der im jeweils anderen Bundesland bzw. Landkreis gekauften Fahrkarten gibt. Die Barnimer Verkehrsgesellschaft hat damit - trotz guter Auslastung ihrer Buslinien - bisher keine steigenden Einnahmen zu verzeichnen.
Der 10-Minuten-Takt bei der S 2 Bernau-Zepernick-Buch bleibt eine Forderung und sollte Bestandteil zentraler Verkehrskonzepte werden. Es dürfte vielen bekannt sein, dass auch für dieses Vorhaben eine Bür­gerinitiative, initiiert durch die LINKE, eine breit angelegte Unterschriftenaktion organisiert hat. Unterstützt von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern aus Panketal und Bernau, Vereinen, Schulen, Apotheken und Einkaufsmärkten plädierten 5156 Bürgerinnen und Bürger mit ihren Unterschriften für die Einführung des 10-Minuten-Takts bei der S-Bahn-Linie 2. Da dieses Votum seit langem sowohl der Deutschen Bahn AG als auch dem VBB bekannt ist, kann man wohl erwarten, dass dies bei Beginn der Baumaßnahme gebührend berücksichtigt wird.
Ich freue mich, dass auch SPD und CDU nun mit eigenen Vorschlägen und Initiativen für einen 10-Minuten-Takt bei der S 2 eintreten. Wie zu erfahren war, wird unsere Forderung auch durch die Landtagspräsidentin unterstützt. So kann man hoffen, dass eine berechtigte Forderung, insbesondere vieler Berufspendler, nicht ein ewiger Traum bleibt, sondern in die Verkehrskonzepte von Land und Bahn ab 2017 Eingang finden wird.