08.05.2014
René Kretzschmar
Erschienen in: HavelBrandung (DIE LINKE.Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel, Brandenburg)

„Hohenstücken und Nord aufwerten.“

Spitzenkandidat im Wahlkreis 3

René Kretzschmar

Ich kandidiere in Hohenstücken und Nord und möchte meine Erfahrungen als Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der SVV und als Landtagsabgeordneter nutzen, um mich für diese wichtigen Stadtteile besonders einzusetzen.
Beiden Stadtteile sind entscheidend für die weitere Entwicklung von Brandenburg an der Havel. Wir brauchen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Innenstadt als Magnet für Handel, Kultur und Tourismus und den Wohnstadtteilen.
In Nord soll der entstehende Grünzug vom Marienberg bis zur Regattastrecke mit einem lebendigen Zentrum rings um den Markt die Attraktivität des Wohngebiets weiter erhöhen. Die Buslinie B stellt eine hervorragende Anbindung an die Innenstadt und den Bahnhof dar, was die Chance bietet, auch in Nord vom Zuzug von Pendlern zu profitieren.
Die durch die LINKE gesicherten Haushaltsmittel für eine Skaterhalle (ehemalige Turnhalle Sprengelschule) machen einen neuen Anlaufpunkt für Jugendliche möglich. Bei diesem Projekt sind noch einige Punkte zu klären, aber ich unterstütze grundsätzlich das Engagement von Jugendlichen, sich selbst in die Stadtentwicklung einzubringen.
In Hohenstücken sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um wieder mehr junge Familien dort anzusiedeln. Dafür bieten die gute Erreichbarkeit durch Straßenbahn und Bus und die vielen Einkaufsmöglichkeiten eine solide Grundlage. Die Tramlinie 6 ist die am meisten genutzte Linie und damit das Herzstück des Straßenbahnbetriebes. Ihre Attraktivität muss z. B. durch mehr Fahrten in den Abendstunden und am Wochenende weiter erhöht werden. Außerdem muss geprüft werden, wie die Anbindung an den Bahnhof Görden – und damit an Rathenow und Premnitz – verbessert werden kann.
Die durch Abriss entstandenen Freiflächen müssen attraktiver bzw. zur Wohnbebauung freigegeben werden. Wenn sich engagierte Menschen finden, können auf diesen Flächen z. B. Bürgergärten entstehen.
Das Bürgerhaus Hohenstücken hat sich zum kulturellen Zentrum in diesem Stadtteil entwickelt. Auch die Umgestaltung rings um den Tschirchdamm hat sich gelohnt. Dieses Konzept muss fortgeführt werden z. B. muss für den ehemaligen Club am Turm ein geeignetes Nachnutzungskonzept erarbeitet werden.
All diese Maßnahmen werden Geld kosten. Da sich die Stadt derzeit in einer finanziell angespannten Lage befindet, besteht die Gefahr, dass Gelder nur in die Innenstadt fließen. Ich werde mich in der kommenden SVV besonders dafür einsetzen, dass auch die anderen Stadtteile nicht zu kurz kommen.
Außerdem werde ich mit ganzer Kraft ein Ziel verfolgen, das alle Brandenburgerinnen und Brandenburger einen sollte: der Erhalt der Kreisfreiheit.

Die ganze Ausgabe gibt's hier...

Blick auf den Stadtteil Nord