14.10.2015
Karin Wagner
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Eberswalde bleibt bunt

Eberswalde/Barnim

So wie im gesamten Land Brandenburg hatte auch in Eberswalde Die Rechte Brandenburg am 3. Oktober zu einer neonazistischen Kundgebung aufgerufen. Die demokratischen Kräfte Eberswaldes – das waren alle Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, der Runde Tisch Willkommen in Eberswalde, die Hochschule für nachhaltige Entwicklung und ihre Organisation AstA, die Flüchtlingsinitiative Sofa/Palanca, die Koordinierungsstelle für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit, Finowfurt nazifrei und die Verwaltungsspitze von Stadt und Landkreis – hatten zu einer Gegendemonstration ausgerufen. Über 200 Eberswalder sind diesem Aufruf gefolgt. Durch Musik und Lärm wurden die neonazistischen Äußerungen der knapp 30 Neonazis, welche sich in einer Parkplatzecke im Wohngebiet Leibnizviertel versammelt hatten, übertönt. Die erfolgreiche Verhinderung des Neonaziaufmarsches wurde spontan mit einem Demonstrationszug zum Eberswalder Bahnhof beendet.