09.04.2014
Friedemann Wolf
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Bahnanschluss nötig

Joachimsthal: Bahnstrecke Eberswalde-Templin für die Region wichtig

Joachimsthal/Barnim

Gerade in einkommensschwachen und strukturschwachen Regionen wie dem nördliche Barnim und der Uckermark ist eine Grundversorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln unabdingbar, um vor allem auch den Anschluss an den Arbeitsmarkt der Großstadt Berlin und deren „Speckgürtel" zu gewährleisten.

Wenn das nicht gewährleisten werden kann, wird eine noch stärkere Abwanderung von vor allem jungen Menschen gefördert, die eher gewillt sind, den Arbeitsplätzen hinterherzuziehen.

Daraus folgend ist es wichtig, eine auch langfristig gesicherte Verbindung der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (ODEG) von Eberswalde nach Joachims­thal aufrecht zu erhalten. – Auch entgegen oft kolportierter notwendiger Passagierzahlen, welche ja meistens nur durch gute Zahlen aus dem Tourismus erreicht werden.

Dieser Tourismus ist in seiner bestehenden Form sicher richtig und auch ausbauwürdig, nur geht es ja auch gerade außerhalb der für den Tourismus relevanten Zeiten vor allem um die Einwohnerinnen und Einwohner der Region, die nur durch langfristig verlässliche Angebote animiert werden, verstärkt die Bahn in Anspruch zu nehmen.

Außerdem ist die die Wiedereinrichtung der stillgelegten Eisenbahn-Strecke über Joachimsthal hinaus nach Templin nötig, was ja auch vor dem Hintergrund der wegfallenden Arbeitsplätze in der Uckermark eine wichtige Anbindung an die stärkeren Regionen bedeutet.

Letztendlich ist dies sicher auch wieder für den Tourismus ein wichtiger Aspekt, die in der anderen Richtung Arbeitsplätze für die Region sichert.