09.04.2014
Redaktion/bc
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Ortsumgehungen nötig

LINKE Ahrensfelde: Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Senioren

Ahrensfelde/Barnim

Die Gemeinde Ahrensfelde hat sich gut entwickelt und ist zu einem beliebten Wohnort geworden. Zu den Alteingesessenen sind viele junge Berlinerinnen und Berliner sowie Bürgerinnen und Bürger aus anderen Gebieten bereits heimisch geworden und Kinderlachen ist alltäglich. Mittlerweile leben hier fast 13.000 Menschen.

„Wir setzen uns dafür ein, dass alle Ortsteile unserer Gemeinde noch stärker zusammenwachsen und sich auf Augenhöhe solidarisch zueinander und ohne Neid und Egoismus entwickeln", betont Gertraude Herzog, die für die LINKE in der Gemeindevertretung Ahrensfelde und im Ortsbeirat Blumberg vertreten ist – und am 25. Mai wieder kandidiert. Einiges ist erreicht, aber manches blieb bisher ungelöst. „Die Ortsumfahrung Ahrensfelde zum Beispiel muss unter Berücksichtigung der Interessen der Einwohnerinnen und Einwohner endlich realisiert werden", betont Herzog, die sich seit 40 Jahren ehrenamtlich für die Gemeinde engagiert. Bereits seit Jahrzehnten geht es um eine geeignete Variante der Ortsumfahrung. Aber auch für den Ortsteil Eiche sei eine Ortsumgehung erforderlich.

Die LINKEN wollen, dass noch mehr Freizeitangebote für Kinder und Jugendlichen geschaffen werden. „Der Aus- und Neubau von zusätzlichen Kinderspielplätzen in allen Ortsteilen ist unser Ziel", bestätigt die 61-jährige. „Wir unterstützen die Arbeit der Jugendklubs und der Jugendkoordinatorinnen und -koordinatoren.

Für Neugeborene schlagen wir ein Begrüßungsgeld vor.

Außerdem würden wir jede Initiative für den Erhalt bzw. die Schaffung von Einkaufsmöglichkeiten für Seniorinnen und Senioren in allen Ortsteilen begrüßen."

Nicht zuletzt verweist die LINKE Ahrensfelde in ihrem Wahlprogramm darauf, wie wichtig ihr die Absicherung der Sportvereine ist. „In Lindenberg ist der Neubau einer Sporthalle notwendig und die Schaffung weiterer Sportmöglichkeiten zur allgemeinen Nutzung", erklärt Gertraude Herzog.