03.07.2015
Solveigh Calderin
Erschienen in: HavelBrandung (DIE LINKE.Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel, Brandenburg)

„Das muss drin sein“

Kampagne der LINKEN nimmt Fahrt auf

Mit dieser Kampagne fordert die LINKE, in Institutionen der Daseinsvorsorge zu investieren, statt die Kommunen zum „Sparen“ zu zwingen. Das würgt die wirtschaftliche Entwicklung ab. Durch den Sparzwang wird das Leben aller Menschen immer unsicherer.

Wohnungen und Energiekosten müssen bezahlbar sein. Obdachlosigkeit ist in einem reichen Land wie der BRD nicht hinnehmbar. Der soziale Wohnungsbau soll ausgebaut werden, damit jeder Bürger die Möglichkeit bekommt, in einer Wohnung zu leben, die er auf Dauer bezahlen kann.

Wir unterstützen die Gewerkschaften in ihrem Kampf um Löhne, von denen die Menschen leben können, und für mehr Personal in Krankenhäusern, Einrichtungen der Altenpflege und des betreuten Wohnens, Kitas und Schulen. Nur wenn die Arbeit gerecht auf alle verteilt wird, kann verhindert werden, dass die einen im Dauerstress schuften und die anderen von der Erwerbstätigkeit ausgeschlossen werden. Eine Verringerung der Arbeitszeit bei vollem Lohn- und Personalausgleich ist daher der einzig vernünftige Weg. Soziale Mindestsicherung ohne Sanktionen, die vor Armut schützt, vermindert den Druck auf die Beschäftigten und sichert ein Leben in Würde unter allen Umständen.

Am 07. Juni 2015 organisierten die LINKEN gemeinsam mit der Volkssolidarität und dem Besitzer des Waldcafés das traditionelle Kinderfest. Wir stellten die Kampagne vor und baten die Menschen aufzuschreiben, was für sie persönlich in diesem reichen Deutschland „drin sein muss“.

Es gab Menschen, die im Gespräch sagten: „Heute macht Arbeit krank.“ Bat ich sie, das zu notieren, lehnten sie ab. Sie hätten Angst, ihr Chef könnte das sehen und sie könnten ihren Arbeitsplatz und ihr Einkommen verlieren. Andere schrieben auf, was sie erwarten: „Arbeit und Brot für alle“, „Kinderrechte ins Grundgesetz“, „Kinderarmut, nein danke!“, „Frieden und Abrüstung“, „Mehr Unterstützung für Behinderte“ waren einige der Forderungen.

Wir laden alle ein, gemeinsam mit uns diese Kampagne mit Leben zu erfüllen und sich zu beteiligen. Sie müssen kein Mitglied der LINKEN sein, um mit uns die Lebensbedingungen zu verbessern und den Forderungen für ein anständiges Leben Gehör zu verschaffen. Hören wir auf, zu erwarten, dass „die da oben“ das schon machen werden. „Das muss drin sein!“