03.07.2015
linksjugend [‘solid]
Erschienen in: HavelBrandung (DIE LINKE.Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel, Brandenburg)

Wer wir sind und was wir wollen

Die linksjugend [‘solid] stellt sich vor

Alohá! :) Wir sind die Ortsgruppe (OG) Brandenburg an der Havel des Jugendverbands linksjugend [‘solid], welcher parteinah zu DIE LINKE ist, ohne jedoch Teil dieser Partei zu sein. Unsere OG gründete sich bereits am 18. Oktober 2008 und setzt sich seitdem aus Schüler_innen, Student_innen und Azubis im Alter von 14 bis 28 Jahren zusammen, die Lust haben, sich gegen die großen und kleinen Ungerechtigkeiten des Lebens zu engagieren. Wir verstehen uns als sozialistisch, demokratisch, antifaschistisch und feministisch. Unsere Arbeit erstreckt sich von theoretischen, inhaltlichen Auseinandersetzungen mit politischen Diskursen über Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Aktionen, die unseren politischen Ansichten Ausdruck verleihen. Unsere Schwerpunkte variieren je nach den Interessen der aktuell aktiven Mitglieder – jede/r kann das einbringen, worauf er/sie Lust hat! Zurzeit engagieren wir uns in der flüchtlingspolitischen Arbeit, im Kampf gegen das Werben der Bundeswehr an Schulen sowie im Themenbereich Antifaschismus.

Genauso flexibel gestalten wir unsere dazugehörigen Aktionsformen: Transparente malen/ installieren, StreetArt, Teilnahme an/ Durchführung von (Gegen)-Demonstrationen, Flashmobs, Informations- und Diskussionsveranstaltungen oder aber auch nur einfach Flyer verteilen – alles, worauf die Gruppe Lust hat, ist möglich!

Geflüchtete willkommen

Zwar ist auch bei uns in Deutschland und Europa die Schere zwischen Arm und Reich viel zu groß, dennoch geht es uns besonders in Deutschland verhältnismäßig gut. Deshalb verstehen wir nicht, warum täglich Menschen an den EU-Außengrenzen sterben müssen. In Brandenburg an der Havel gibt es mittlerweile drei Geflüchtetenunterkünfte, in denen viele von uns zum Beispiel durch Deutschunterricht helfen. Die politische Arbeit unserer Ortsgruppe liegt darin, sowohl gegen die Abschottung der „Festung Europa“ als auch gegen Rechtspopulist_innen und Neonazis zu demonstrieren. Say it loud, say it clear, refugees are welcome here!

Bundewehr raus aus den Schulen

In Brandenburg war es in den letzten Jahren oft groß in den Medien: Die Werbeaktionen der Bundeswehr an Schulen sorgten für Protestaktionen der linksjugend ['solid]. Die Bundeswehr ist weltweit in verschiedenste Konflikte verwickelt, deutsche Soldat_innen töten und werden getötet. Wir wenden uns aktiv dagegen, dass die Bundeswehr zur Rekrutierung von Nachwuchs in die Schulen kommt. Die Schule sollte immer ein humanistischer Raum des Lernens sein – Schüler_innen dürfen hier nicht für die Bundeswehr geworben werden! Der Bund verstößt dabei nicht nur gegen moralische Standards, sondern auch gegen nationale und internationale Vereinbarungen. Wir sagen: Kein Werben für's Sterben!

Antifaschismus, was sonst

Seit der Gründung der Ortsgruppe sind die Themenbereiche Antifaschismus und Neonazismus omnipräsent. So nahmen wir regelmäßig an Protesten gegen neonazistische Demonstrationen und Kundgebungen in der Havelstadt und zahlreichen anderen Städten im Land Brandenburg und den angrenzenden Bundesländern teil.

Des Weiteren beteiligen wir uns jedes Jahr an der Durchführung und Organisation der Gedenkveranstaltungen für den 1996 von einem Neonazi ermordeten Sven Beuter in Brandenburg an der Havel und für den 1992 von drei Neonazis ermordeten Rolf Schulze in Lehnin im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Für uns ist die Beschäftigung mit Neonazis extrem wichtig, denn diese stellen nicht nur eine Gefahr für uns als Antifaschist_innen dar, sondern überhaupt für zahlreiche Menschen, die nicht in das beschränkte, rassistische, antisemitische, homophobe und sexistische Weltbild der Neonazis passen.

Neonazismus – nein danke!