20.04.2015
Christa Horstmann
Erschienen in: Märkische Linke (LINKE Ostprignitz-Ruppin, Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg)

Musik, die viele erfreut

10 Jahre Musikverein Neuruppin e.V.

Neuruppin

Eigentlich wäre das beeindruckende Sinfoniekonzert des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt am Ostersonntag d i e Gelegenheit gewesen, das 10jährige Bestehen unseres Neuruppiner Musikvereins zu würdigen. Brahms Klavierkonzert (mit einer bezaubernden Pianistin) und die 8. Sinfonie von Beethoven wären nicht nur ein klangvoller, sondern auch ein glanzvoller Rahmen gewesen... Gelegenheit verschenkt. Die Zuhörer im fast ausverkauften Haus haben es erst aus dem Konzertprogramm erfahren.

Ja, es war am 16. März 2015 tatsächlich bereits 10 Jahre her, dass sich der Musikverein Neuruppin e.V. gründete. Am Anfang von manch einem mit Skepsis betrachtet: große Klassik in der Provinz?? Inzwischen gehören die Klassikkonzerte - über 70 Veranstaltungen in diesen Jahren, große Sinfoniekonzerte, Neujahrskonzerte, Kammerkonzerte, Arien- und Liederabende - fest zum Kulturleben der Stadt. Fast 20.000 Besucher haben sich daran erfreut. Und dank unseres weitgereisten, in Kerzlin/OPR lebenden japanischen Dirigenten Takao Ukigaya, der von Anfang an der Vorsitzende unseres Musikvereins ist, konnten die Zuhörer so manchen berühmten Künstler begrüßen und erleben. Er hat sich eigentlich auch seinen persönlichen Wunsch erfüllt: klassische Musik in Neuruppin heimisch werden lassen.

Die unendlich viele Kleinarbeit liegt seit 10 Jahren in den bewährten Händen von Uta Bartsch als stellvertretende Vorsitzende, der ebenfalls uneingeschränkt Anerkennung gebührt. Übrigens zeichnet sie auch mit verantwortlich für die Vorbereitung der Fontane-Festspiele der Stadt. Von den jetzt 56 Mitgliedern des Musikvereins erledigen ein ganzer Teil ehrenamtlich etliche notwendige Arbeiten. In der Regel sieht man ja nur den Einlassdienst, aber es ist natürlich noch viel mehr zu tun.

Es sei nicht verschwiegen, dass die Einnahmen aus dem Konzertkartenverkauf einschließlich der 76 Abonnenten (dabei kosten Abos für Schüler z.B. lobenswerter Weise nur 5 Euro) nicht ausreichen, um die Kosten für die Konzerte vollständig zu decken. Der Musikverein ist also auf Zuschüsse, Spenden und Sponsoren angewiesen. Und was noch ein ganz großes Anliegen ist - der Musikverein erstrebt eine noch engere Zusammenarbeit mit den Musiklehrern der vielen Schulen im Kreis!

Gratulation also noch nachträglich für den Musikverein und seine Leitung - und wir wünschen noch viele weitere inhaltsreiche musikalische Jahre für uns, die Konzertbesucher.