16.03.2015
Christa Horstmann
Erschienen in: Märkische Linke (LINKE Ostprignitz-Ruppin, Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg)

Es geht gut voran

Neuruppin

Die jungen Leute vom Jugendwohnprojekt MittenDrin - unterstützt von Fachleuten und anderen Helfern - arbeiten kräftig im alten Neuruppiner Bahnhof.

Vor nunmehr fast zwei Jahren hatten sie ihn bekanntlich mit Hilfe von Krediten gekauft und bauen ihn zu einem soziokulturellen Zentrum aus. Paul Schmudlach vom MittenDrin berichtete uns, dass der Wohnbereich (12 Wohnungen) bis auf wenige Ausnahmen - der »Feinschliff« fehlt noch - fertiggestellt ist. Jetzt arbeiten sie konzentriert im Veranstaltungsbereich, wo noch ein großes Stück Arbeit bevorsteht. Maler- und Tapezierarbeiten u.a. führen die Jugendlichen selbst durch. Elektroarbeiten werden von Fachleuten bzw. Firmen erledigt. Auch von ihnen, wenn man sie anspricht, gibt es eine große Hilfsbereitschaft.

20-25 Jugendliche vom MittenDrin sind bei den Arbeiten regelmäßig mit dabei. Es gibt, so Paul Schmudlach, keinen »Chef« im alten Sinne, aber Oliver Leonhardt ist der Ansprechpartner und auch derjenige, der gewissermaßen die Organisation in der Hand hat. Denn bis zum Umzugstermin im Spätsommer wollen sie alles schaffen!