15.02.2015
Redaktion/cr
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Erich-Wünsch-Halle

Nestor des Bernauer Basketballsports gibt Mehrzweckhalle seinen Namen/ Stadtverordnetenversammlung beschloss dies auf Antrag der LINKEN

Bernau

Die Mehrzweckhalle in der Heinersdorfer Straße in Bernau wird nach dem vor wenigen Monaten im Alter von 93 Jahren verstorbenen Erich Wünsch benannt. Dies beschlossen die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 29. Januar 2015. Die Namensgebung ging auf einen Vorschlag der Fraktion der LINKEN zurück.
Erich Wünsch wurde von Dr. Dagmar Enkelmann als Nestor der Bernauer Basketballsports bezeichnet. Die Vorsitzende der Linksfraktion lobte den kürzlich verstorbenen langjährigen Präsidenten des Behindertensportverbandes und betonte, die Hussitenstadt habe Erich Wünsch viel zu verdanken. Herr Wünsch, der im zweiten Weltkrieg einen Arm verlor, engagierte sich nach 1945 für den Aufbau des Versehrtensports, arbeitete seit 1957 als Sportlehrer in Bernau und gründete ein Jahr später den heutigen SSV Lok Bernau. Daher schlage ihre Fraktion die Umbenennung der Mehrzeckhalle vor, in welcher Lok Bernau seine Basketballspiele austrägt. Bis zu seinem Tode habe Erich Wünsch kaum ein Heimspiel der ersten Basketballmannschaft verpasst, so Fraktionsvorsitzende Enkelmann.
Zwischen den anderen Fraktionen gab es zu dem linken Vorschlag einigen Diskussionsbedarf. Dieser bezog sich weniger auf die Person Erich Wünsch, sondern vielmehr auf die Art und Weise der Einbringung des Beschlussvorschlages. Etliche Stadtverordnete hätten sich eine frühzeitige Einbeziehung gewünscht, um im Vorfeld offene Fragen besprechen zu können. Dies soll bei der nächsten Namensgebung besser werden.