16.02.2015
Lutz Kupitz, Kreistagsabgeordneter der LINKEN
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

Pilotprojekt: Schulsozialarbeit

LINKE: Kreisliche Schulen sollen ab nächstem Schuljahr Hilfe erhalten

Barnim


Immer mehr Kinder und Jugendliche benötigen aus privaten oder schulischen Gründen Unterstützung in der Schule. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter an den Schulen können deshalb dafür sorgen, dass ein qualifiziertes sozialpädagogisches Angebot im Schulalltag dauerhaft verankert wird. Das kann im übrigen auch das Schulklima und damit die Lernqualität verbessern.
Schülerinnen und Schülern müssen unter den derzeitigen Bedingungen der Arbeits- und Lebenswelt bei der Bewältigung des Schulalltags und bei der Vorbereitung des Übergangs in das Berufsleben unterstützt werden. Das Angebot der Schulsozialarbeit soll der Verbesserung der Bildungschancen aller Schülerinnen und Schüler, aber besonders der schulisch schwächeren dienen. Darüber hinaus sollen auch Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer beraten werden.
Die Einführung der Schulsozialarbeit an den kreisgeleiteten Schulen soll im Jahr 2015 mit einem Pilotprojekt beginnen. Dafür müssen 100.000 € im Haushaltsjahr 2015 für die Erarbeitung einer präzisierten Aufgabenstellung, für die wissenschaftliche Begleitung des Projektes und für die Schulsozialarbeiter selbst bereitgestellt werden. Mit Beginn des neuen Schuljahres, also ab 1. September 2015, soll Schulsozialarbeit erstmalig an zwei kreislichen Schulen eingerichtet werden.
Für das Haushaltsjahr 2016 werden dann 150.000 € benötigt, um die begonnene Arbeit fortzusetzen und die Anzahl der einbezogenen kreislichen Schulen auf vier zu erweitern. 2016 soll eine Evaluation des Pilotprojektes erfolgen, um herauszufinden, ob Schulsozialarbeit in der mit dem Pilotprojekt gefundenen Form analog für alle kommunalen Schulen des Landkreises eingeführt werden kann. Gegebenenfalls sind konzeptionelle Veränderungen vorzunehmen.
Nach der Evaluation soll Schulsozialarbeit dann ab 2017 schrittweise an allen kommunalen Schulen des Landkreises erfolgen. Haushaltsmittel für die kreislichen Schulen sind dann neu zu veranschlagen.