13.02.2015
Michael Matthes
Erschienen in: Mittelsächsische LinksWorte (Mittelsachsen, Sachsen)

Das Tsipras-Gespenst

Ein Gespenst geht um in Europa. Ein dem gemeinen Mann sympathisches. Das macht es noch gefährlicher – für die, die es fürchten müssen. Dieses Gespenst ist männlichen Geschlechts und griechisch. Es trägt nicht den Namen Alexis Sorbas, sondern Alexis Tsipras. Der Mann ist sogar kreuzgefährlich für die Trickbetrüger. Er vertritt nämlich, kurz gesagt, die Meinung: Die Schulden des griechischen Staates sind nicht die Schulden des griechischen Volkes. Sie müssen demzufolge nicht von diesem getilgt werden. Nicht die griechischen Bürgerinnen und Bürger haben den Reichen des Landes erlaubt, keine Steuern zu zahlen. Auch nicht die blödsinnigen Rüstungsausgaben, gerichtet gegen Griechenlands „Feind“, den NATO-„Partner“ Türkei. Ganz nebenbei hat der Rüstungsgüter-Exportchampion Deutschland ganz gut daran „verdient“. Wohlgemerkt, nicht das deutsche Volk. Dieser Tsipras trifft die Schuldenmacher und die Wucherer Europas dort, wo es ihnen weh tut, nämlich beim Geld. Die Dukaten sind futsch, wenn der Schuldenmacher nicht zahlt. So ist es nun mal, wenn man Hasardeuren Geld leiht. Die Herren werden unfein, wenn es ans Eingemachte geht. Leicht wird es nicht für die Griechen.

Warum eigentlich für die Griechen? Für uns auch nicht und auch für die Anderen nicht – die Spanier, Portugiesen, Italiener und Franzosen. Der Draghi macht gerade die nationalen Schulden zu europäischen. Oder glaubt jemand, dass die Billionen deutscher Schulden jemals getilgt werden können, wenn es schon Jahrzehnte dauert, bis man, und das nur auf dem Papier, aufhört neuen Schulden zu machen. Es braucht Brüder und Schwestern des Alexis Tsipras überall in Europa. Und die brauchen Sektionen der Syriza-Partei überall in Europa. Aber was passiert. DieLinke in Person von Gabi Zimmer verhindert, das Alexis Tsipras die linke Fraktion im Europäischen Parlament anführt. Hans Modrow kritisiert das mit Ingrimm in der Stimme. Liebe Genossinnen und Genossen, der griechische Tsipras schlägt die erste Schlacht für uns alle. Schwächen wir mit Taten seine Gegner in Deutschland! Wir hätten Verbündete genug in diesem Land. Es fehlt uns allerdings ein Hans Tsipras.

Hinweis
Die gesamte Januar-Ausgabe der LinksWorte ist unter www.linksworte-mittelsachsen.de/ausgaben/89.pdf zu finden. Frühere Ausgaben sind archiviert unter www.linksworte-mittelsachsen.de/archiv.html .