05.01.2015
R. Rüdiger
Erschienen in: Marzahn-Hellersdorf links (DIE LINKE. Berlin, Berlin, Berlin)

Hinten links

Zehn Jahre „Hartz IV“

Marzahn-Hellersdorf

Mit dem Gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € – die OECD errechnete für die BRD einen erforderlichen Satz von 10,44 € – wird am 1.1.2015 die arbeitende deutsche Bevölkerung „beschenkt“ – doch nicht oder noch nicht alle – es gibt Ausnahmen und Übergangsregelungen.

Das tritt zum 10. Geburtstag von Hartz IV (SGB II) in Kraft.
In diesen zehn Jahren stieg die Zahl der „Niedriglöhner“ (Anmerkung: keine geringfügig Beschäftigten!) in Deutschland von gut 600.000 auf heute etwa neun Millionen an – jede/r vierte Lohn-/Gehaltsabhängige.
In dieser Zeit sank das Vermögen der unteren Hälfte der Bevölkerung von 4 % auf nur noch 1 % des Gesamtvermögens in Deutschland –
währenddessen die reichsten 0,02 % der Deutschen (ein Fünftausendstel) inzwischen ein Viertel allen Vermögens besitzen.
Frage
Auf wessen Kosten will und wird die Bundesrepublik Deutschland die „schwarze Null“ erzielen