08.12.2014
Petra Leuschner
Erschienen in: Marzahn-Hellersdorf links (DIE LINKE. Berlin, Berlin, Berlin)

Fünf Jahre Verein „Freunde der Gärten der Welt“

Vereinsjubiläum begangen

Blick in den Orientalischen Garten
Marzahn-Hellersdorf

Am 1. September 2009 gründete sich auf Initiative von Dr. Heiner Niemann der Verein „Freunde der Gärten der Welt“. Gründungsmitglieder waren u.a. auch Hendrik Gottfriedsen, langjähriger Chef der Grün Berlin GmbH, der Architekt des Orientalischen Gartens, Kemal Louafi, Petra Pau und der erste Marzahner Bürgermeister Gert Cyske.

Seitdem ist die Zahl der Vereinsmitglieder auf aktuell 62 angestiegen und neben monatlichen Veranstaltungen im und um die Gärten der Welt findet jedes Jahr ein Geschichtsworkshop statt, der sich mit der Entstehungsgeschichte der Gartenschau und aktuellen Themen, wie der Vorbereitung der IGA 2017 beschäftigt.

Hauptzweck des gemeinnützigen Vereins ist, die Gärten der Welt im Erholungspark Marzahn über die Bezirksgrenzen hinweg bekannt zu machen und die noch junge Geschichte aufzuarbeiten und zu dokumentieren. Das funktioniert auch deshalb so gut, weil es von Anfang an eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Parkmanagerin der Gärten Beate Reuber und ihren Mitarbeiterinnen gibt.

Dem Verein liegt viel daran, für die Führungen in den Gärten der Welt Landschaftsgärtner und -architekten zu gewinnen, die an der Planung und dem Bau der Gärten direkt beteiligt waren. Das schafft eine besondere Authentizität der Veranstaltungen.

Darüber hinaus konzentriert sich unser Verein auf die Organisation und Veranstaltungen in anderen Parks und Gärten von Berlin und Brandenburg, die Kontaktaufnahme zu den Botschaften der Länder, deren Gartenkunst Vorbild für die Gärten der Welt waren, sowie die Erarbeitung von thematischen Publikationen.

Die Mitarbeit im Verein ist ehrenamtlich. „Nur mit aktiven, ideenreichen und einsatzbereiten Mitstreitern kann unsere Verein diese Ziele erreichen“, unterstreicht Vereinsvorsitzender Ulrich Reinheckel, „und wir könnten ruhig noch ein paar mehr davon, vor allem jüngere, gebrauchen.“

Wir möchten noch in diesem Jahr die Beiträge der Geschichtsworkshops, die sich mit der Planung, Bau und dem Ausbau der Gartenschau Berlin-Marzahn beschäftigten veröffentlichen und suchen dafür noch Fotos aus der Anfangszeit. Wir würden uns sehr freuen, wenn Leserinnen und Leser uns entsprechende Bilder zur Verfügung stellen könnten.