02.07.2014
Achim Müller
Erschienen in: Märkische Linke (LINKE Ostprignitz-Ruppin, Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg)

Wer will fleißige Handwerker sehn ...

Neuruppin

Dieses alte Kinderlied kam mir in den Sinn, als ich die Baustelle des MittenDrin, Neuruppiner Bahnhof, besuchte. Egal, wo man hinsah, überall waren junge Leute, teils in zünftiger Berufskleidung, teils in Zivil bei der Arbeit.

Aus einem großen Zelt stieg mir ein Wohlgeruch in die Nase. Hier waren einige Jugendliche des MittenDrin dabei, für etwa 50- 60 Personen ein schmackhaftes Mittagessen zuzubereiten. Schließlich sind seit etwa 2 Wochen ständig 20 bis 30 Handwerkergesellen (Zimmerleute, Dachdecker, Maurer und sogar eine Schneiderin), die auf der »Walz« sind und nur gegen »Kost und Logis« hier arbeiten, zu versorgen.

Mit Stolz wurde mir berichtet, dass ca. 50% der gesamten Dachfläche neu eingedeckt wurde, selbstverständlich mit neuer Lattung. Auch wurden Teile des Dachstuhls von Zimmermannsgesellen komplett erneuert. Aber auch die Sanierung von Schornsteinen und die Reparatur verdeckter Bauwerksschäden konnte Dank der Maurergesellen fachgerecht erledigt werden.

Was aber die Jugendlichen des MittenDrin ganz besonders erfreute, war die große Zustimmung und Unterstützung durch die Neuruppiner Bevölkerung. So kamen viele Neuruppiner und brachten u.a. große Bleche mit Kuchen und Kaffee.

Als Dank für alle Helfer und der am Bau Beteiligten hatte das JWP MittenDrin für Sonnabend, den 17. Mai, zu einer großen Dankeschön- und Abschiedsparty eingeladen.

Achim Müller