09.04.2018
Kristian Ronneburg
Erschienen in: Marzahn-Hellersdorf links (DIE LINKE. Berlin, Berlin, Berlin)

Tag der Befreiung

8. Mai - Tag der Befreiung soll offizieller Gedenk- und Feiertag werden

Kundgebung am 21. April am ersten befreiten Haus in Marzahn
Marzahn-Hellersdorf

Der 8. Mai 1945 war für Millionen Menschen ein Tag der Hoffnung und Zuversicht. Er hat sie von dem menschenverachtenden System des Faschismus und Nationalsozialismus befreit.

Trotz der bemerkenswerten und klaren Rede des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, die er anlässlich des 40. Jahrestages hielt, bleibt die Bewertung des 8. Mai als Tag der Befreiung Deutschlands durch die Alliierten – die ehemalige Sowjetunion, USA, Großbritannien und Frankreich - von konservativer Seite (von Rechtspopulisten ganz zu schweigen) bis heute umstritten.

Aus diesem Grund hat die rot-rot-grüne Berliner Regierung sich dafür entschieden, diesen historisch herausragenden Tag angemessen zu würdigen.

Der 8. Mai soll nun endlich ein offizieller Gedenktag werden. Berlin wird damit dem Beispiel Mecklenburg-Vorpommerns, Brandenburgs und Thüringens folgen.

Ziel ist es, den 8. Mai zu einem lebendigen Gedenktag zu machen, der sich nicht in Ritualen erschöpft, sondern zum Diskutieren und zur Verständigung einlädt. Außerdem wird Rot-Rot-Grün den 8. Mai 2020 zu einem offiziellen Feiertag machen. Anlässlich des 75. Jahrestags des Kriegsendes soll damit ein deutliches Zeichen gegen Faschismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus und für die Demokratie gesetzt werden.