06.02.2018
Hans-Joachim Lass
Erschienen in: HavelBrandung (DIE LINKE.Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel, Brandenburg)

Vorsicht Glosse

Verdammt, ich lieb Dich, ich lieb Dich nicht....

Je weiter erwachsene Kinder von Zuhause weg sind, desto verklärter erscheinen sie in den Augen ihrer Eltern. Von diesem in der Politik auch als „Würselen-Syndrom“ bekannten Phänomen ist im letzten Jahr die SPD schwer erwischt worden. Nach drei vermerkelten Groko-Jahren und Umfragewerten auf Bonsai-Niveau sehnten sich die Genossen um Erzengel Gabriel nach einem Messias... Und tatsächlich: Der erhoffte, zur Lichtgestalt verklärte Martin Schulz, beste Brüsseler Spitze, stieg von seinem Europäischen Olymp hernieder und sprach: „Ich bin der Martin aus Würselen, und ich will Kanzler werden!“ Da waren alle Genossen vor Verzückung ganz aus ihrem Willy-Brandt-Häuschen und wenn's rechnerisch irgendwie möglich gewesen wäre, hätten sie ihn auch mit weit über 100% zu ihrem großen Vorsitzenden gewählt. Doch, wie sang Hilde Kneef dereinst: „Von nun an ging's bergab.“ Drei verlorene Landtagswahlen und eine vergeigte Bundestagswahl später sah die Partei so zerfleddert aus wie vor Martin
und nach Sturmtief „Friederike“ zusammen. Da schwor der Martin: „Nie wieder Groko! Nie wieder Merkel!“ Wieder war das Parteivolk schwer begeistert (siehe oben)...
Nun, gemessen an den meisten guten Vorsätzen mit Halbwertzeiten von Silvester bis Neujahr hielten die von Martin immerhin eine ganze JamaikaPeriode lang. Noch mitten im Wunden-Lecken – und ganz kurz vor dem geplanten Erneuerungs-Aufbruch – nahm Frank Walter, Martins inzwischen präsidial gewordener SPD-Kumpel früherer Tage, den Mann aus Würselen an die Hand und buchstabierte ihm die Staatsraison. Drauf ging Martin zuerst in sich und dann geläutert vor die Kameras: Erst jetzt sei ihm aufgegangen, dass von ihm das Wohl des ganzen Landes abhinge...
Seitdem übt er täglich die mediale Groko-Rolle rückwärts. Aus „Niemals!“ ist in Windeseile „Niemals nie!“ geworden. Im neuen politischen Fokus des einstigen Partei-Messias steht, das unzufriedene Grummeln bei Jusos und an der Parteibasis wenigstens akustisch zu übertönen. Das ist auch die Stunde von Andrea Nahles, der Dampframme aus der Vulkaneifel. Noch vor wenigen Wochen wollte sie ihren schwarzen Schwestern „auf die Fresse“ geben. Nach ihrem schnell gelernten Rückwärts-Überschlag hat sie auf dem SPD-Parteitag das verbalen Verdreschen prächtig üben können; sie hat ganz einfach nur die Fressen gewechselt, Bätschi!