07.02.2018
Ilona Friedland, Andreas Kutsche
Erschienen in: HavelBrandung (DIE LINKE.Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel, Brandenburg)

Neuausrichtung unseres Kreisverbandes

Kreisvorsitzende Ilona Friedland & Andreas Kutsche

Seit dem 25.11.2017 hat DIE LINKE. Brandenburg an der Havel einen neuen Vorstand. Dieser ist durch einen Wechsel an der Spitze geprägt: Die neuen Vorsitzenden heißen Ilona Friedland und Andreas Kutsche. Die bisherigen Vorsitzenden, Elke Kroll und Lutz Krakau, haben nach mehreren Jahren in diesem Amt nicht wieder für den Vorsitz kandidiert; sie unterstützen die neuen Vorsitzenden nunmehr aus der 2. Reihe. Am 5.12. und nochmals am 19.12. 2017 traf sich der neue Vorstand zur konstituierenden Sitzung und diskutierte erste Gedanken zur künftigen Vorstandsarbeit und zur Aufgabenverteilung. Auf Grundlage dieser beiden Sitzungen entstand in der Folge eine Arbeitsplanung für das Jahr 2018. Oberste Priorität hat für uns, das Wirken des Vorstandes auf die Festigung des Kreisverbandes und die Einbeziehung aller unserer Mitglieder – besonders auch der neuen – zu richten. Darüber hinaus halten wir es für wichtig, mit einer wesentlich verbesserten Ausstrahlung unsere Ziele in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Wir waren uns darüber einig, dass wir neben der parteiinternen Arbeit auch mit geeigneten, öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen die Akzeptanz unserer Partei in der Bevölkerung verbessern müssen, um verlorene Wähler wiedergewinnen zu können und neue für uns zu interessieren.

Welche Arbeitsschwerpunkte haben wir uns für die nächste Zeit gegeben?

  1. In den kommenden Wochen steht als vordringlichste Aufgabe, einen erfolgreichen OB-Wahlkampf für den gemeinsamen Kandidaten, Herrn Jan van Lessen, zu organisieren und ihn selbst bei allen Aktivitäten optimal zu unterstützen. Wir sind überzeugt, dass mit einem OB van Lessen das politische Klima in unserer Stadt entscheidend zum Positivenverändert werden kann und auch wieder die Möglichkeit besteht, linke Impulse in der Stadt zu setzen.
  2. Wir wollen erreichen, dass im Miteinander mit der Basis Beschlussentwürfe des Vorstandes beraten werden, um ein Ergebnis zu finden, mit dem sich jedes Mitglied identifizieren kann. Auch die bisher nicht aktiven Mitglieder wollen wir aktivieren.
  3. Die politische Arbeit soll wieder Einzug in unseren Parteialltag finden. Dazu soll die AG „Politische Bildung“ reaktiviert werden; die von den Mitgliedern vorgeschlagenen Themen werden in entsprechenden Veranstaltungen realisiert.
  4. Eine weitere vordringliche Aufgabe sehen wir darin, durch wirksame Überzeugungsarbeitneue Mitglieder für unsere Partei zu gewinnen.
  5. Darüber hinaus wollen wir uns als außerparteilicher Organisator sogenannter BürgerInnenbewegungen etablieren und ein breites Bündnis über Vereine und Verbände für die Belange der BürgerInnen schaffen.
  6. Über gemeinsam verbrachte Freizeitaktivitäten soll der Zusammenhalt im Kreisverband gefestigt werden; schließlich soll gesellschaftliche Arbeit auch Spaß machen.

Das sind ambitionierte, aber erreichbare Ziele – an unserer Bereitschaft soll es nicht mangeln.