01.02.2018
Peter Hintze, Mitglied des Kreistages
Erschienen in: Mittelmark links (k² Potsdam, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg)

Wo der Pfeffer wächst

10 LINKE leisten Hilfe vor Ort in Südindien

Hilfe, die ankommt - für Schulen in Südindien.
Potsdam-Mittelmark

Im Dezember 2018 flogen 10 Mittel- märker nach Indien: um Kindern in Armut zu helfen, um Freude zu brin- gen, um selbst zu lernen und um sich zu erholen. Annerose Hamisch-Fischer (Nuthetal), Peter Hinze (Werder/Havel) und Harald Mushack (Stahnsdorf) aus der Kreistagsfraktion „Die Linke“, und Ingo Zeithammer, sachkundiger Einwohner (Groß Kreutz), wagten den Sprung mit weiteren 6 Teilnehmern in einen völlig neuen Kulturkreis. Nein, keiner braucht sich vor Indien fürchten! Jeder Europäer sollte allerdings die vollkommen anderen hygienischen Bedingungen in Indien berücksichtigen.

Von Chennai im Westen des Landes ging es mit dem PKW und Fahrer (der ist unbedingt nötig) über die Städte Thanjavur, Salem, Coimbatore, Mysure und Kochi. Fast 3000 km legten die Entdecker zurück. 3 Staatliche Schulen wurden in der Nähe von Erode, Tirup- pur und Kumily besucht. Sitzteppiche für die Schüler, Bücher für eine Schul- bibliothek, fi nanzielle Mittel für Dach- reparaturen wurden durch den Verein FISCH (Förderverein Indische Schule e.V.) in Stahnsdorf bereitgestellt. Die Kinder selbst haben sich neben Kugelschreibern, Keksen und Bonbons Schuhe gewünscht und Regenschirme. Die Schulen haben nur das aller- notwendigste und die Kinder oft nur ihre Schulkleidung.

Diese Freude zu erleben, die strahlenden Kinderaugen und das Lachen der jungen Menschen wenn sie ihre ersten Schuhe anprobie- ren, wenn sie einen Lutscher kosten oder eine frische Pastete verspeisen, macht glücklich. Wir waren da, wo Touristen selten hinfahren - bei den einfachen Men- schen. Wir besuchten die Familie eines Kraftfahrers zu Hause und staunten über das genügsame Leben, aber wir waren auch im Haus eines befreunde- ten indischen Unternehmers. Er wird die weitere Hilfe für die Schulen über- wachen. Natürlich waren auch einige von uns bei „Mogli“ im Dschungel, bei Elefanten, Aff en und Ottern. Wir haben die Teeplantagen in Thekkady besucht, waren spazieren an Kaff eefeldern mit Pfeff erranken, kletterten in Schluchten an Wasserfällen und besuchten große Stauseen. In Maharadscha-Paläste, wie in den Märchen von 1000 und einer Nacht, Tempeln von Shiva und den Partnergottheiten in allen Farben,jeder prächtiger als der vorherige, ver- suchten wir zu meditieren und uns ehrfurchtsvoll zu zeigen, auch vor der der mehr als 7000 Jahre alten Kultur und Religion. Aber immer ohne Schuhe, also extra Socken mit Noppen griff bereit haben, wie auch immer ein Desinfektionstuch zu Hand sein sollte.

Dank der hervorragenden Vorbereitung der Fahrt durch Harald und seine Frau Carola, Haralds langjährige lockerer Indienerfahrung, der vielen emotionalen Erinnerungen und Bekanntschaften von Annerose aus vorherigen Reisen war die „Expedition ins Unbekannte“ Indien aufregend, spannend und doch auch immer wieder sehr lustig. Spenden für den Verein sind jetzt erst recht dringend erwünscht. Mach mit in Indien, mach es nach in Indien, hilf mit, es besser zu machen in Südindien!