30.11.2017
Kathrin Menz, Vorsitzende des Bildungsausschusses im Kreistag
Erschienen in: Mittelmark links (k² Potsdam, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg)

Der Startschuss ist gefallen

Neue Gesamtschule Teltow nun endlich auf dem Weg

Teltow

Lange hat die Kreisverwaltung gebraucht, um den Bedarf an zusätzlichen Plätzen in weiterführenden Schulen anzuerkennen (MML berichtete). Erst nachdem wir die Elternsprecher der acht Grundschulen mobilisiert haben, damit der Kreis hier eine öffentliche Schule errichtet und das nicht einem privaten Anbieter allein überträgt (MML berichtete), hat der Kreistag im Oktober einmütig die erforderlichen Beschlüsse gefasst: - zur Errichtung einer staatlichen Gesamtschule in Teltow, - zum Kauf eines passenden Grundstücks in der Conrad Blenkle Straße und - zu einer notwendigen Zwischenlösung bis der Neubau steht. Das war unsere und die Forderung der Eltern.

Es sollte nicht noch ein Jahrgang ohne ausreichende Plätze für die Sekundarstufe dastehen. Wie geht es jetzt weiter?

1. Grundstückskauf Die 33.000m² großen Fläche soll den Kreis insgesamt ca. 1.660.000€ kosten. Hier gilt es, noch einige Probleme gemeinsam mit dem Verkäufer (der Stadt Teltow) aus dem Weg zu räumen. Einerseits gibt es eine bewaldete Teilfläche, die nicht als hochpreisiges Bauland verkauft werden kann, andererseits stehen auf dem Gelände noch 78 Garagen, die beräumt werden müssen. Ebenfalls noch zu klären ist die Zuwegung, die zwischen den noch stehenden Garagen hindurch verlaufen soll.

2. Zwischenlösung in der Mühlendorf- Oberschule Die bestehende Oberschule wird geschlossen und läuft schrittweise aus. Die 7.-Klasse-Schüler im September 2018 bilden die ersten 4 Gesamtschulklassen. Parallel dazu laufen natürlich die noch bestehenden 9 Klasse in Trägerschaft der Stadt Teltow weiter. Der Landkreis Potsdam- Mittelmark mietet sich bis 2022 hier ein. Natürlich reichen die Räumlichkeiten nicht aus, sodass noch Container aufgestellt werden müssen. Insgesamt betragen die Kosten hierfür ca. 900.000€. Kurzfristig ergeben sich für alle Schülerinnen und Schüler Verbesserungen, da der Landkreis die kreiseigenen Qualitätsstandards auch am Übergangsstandort umsetzen und die materielle Ausstattung wesentlich verbessern wird, insbesondere, was die IT-Technik angeht.

3. Inhaltliche Vorbereitung Die angehende Schulleitung wird beauftragt, ein Konzept für die künftige Schule zu erarbeiten. Die Frage ist: Welche Ausrichtung soll die neue Schule haben? Eher naturwissenschaftlich, altsprachlich oder studien-/ berufsorientiert?

Erst auf dieser Basis kann die eigentliche Bauplanung beginnen, da die unterschiedlichen Ausrichtungen natürlich auch ganz verschiedene Räumlichkeiten benötigen. Es wird also eine spannende Zeit. Der Bildungsausschuss des Landkreises ist da eng involviert und wird natürlich die örtlichen Vertreter der Elternschaft, die jetzt schon fleißig die Werbetrommel gerührt haben, und die Lehrerinnen und Lehrer der zukünftigen Schule einbeziehen. Ein sehr ehrgeiziges Projekt; gehen wir es gemeinsam an! Und, wem noch ein treffenderer Name als „Neue Gesamtschule Teltow“ einfällt, der soll ihn uns gern mitteilen!