08.01.2018
MML
Erschienen in: Mittelmark links (k² Potsdam, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg)

Neue Wege übers Land!

LINKE diskutiert über Zukunft der ländlichen Regionen

Potsdam-Mittelmark

Die ländlichen Strukturen und Potentiale in Brandenburg sind vielfältig, deren Entwicklung ist aber oft schwierig. Der Wandel der Agrarproduktion, globale Arbeitsteilung, Überalterung und Abwanderung, aber auch neue Bedürfnisse und Möglichkeiten verändern den ländlichen Raum.

Auf ihrem Landesparteitag im März beschäftigte DIE LINKE sich deshalb mit neuen Schwerpunkten für die Entwicklung der ländlichen Regionen.

1. Wir wollen, dass Orte und kleine Städte als so genannte grundfunktionale Zentren im neuen Landesentwicklungsplan solide fi nanziert und als soziale Ankerpunkte weiter gestärkt werden.

2. Schulen, Krankenhäuser, Arztpraxen, Dienstleistungen aber auch Kultur müssen schnell und im kurzen Takt erreichbar sein. Das braucht mehr fl exible und kleinteilige Verkehrslösungen - im ÖPNV und auf der Straße.

3. Wir brauchen einen Versorgungsauftrag des Staates für einen Breitband- Internetzugang überall im Land.

4. Wir benötigen gut vernetzte und leistungsfähige Gesundheitseinrichtungen und Pfl egedienstleister auf dem Lande. Ambulant-stationäre Gesundheitszentren wollen wir stärken. Ältere Menschen sollen in ihrer vertrauten Umgebung wohnen.

5. Kitas, Schulen und Horte sind wichtig für junge Familien und die Neuansiedlung von Unternehmen. Hierfür haben wir fl exible Konzepte wie Schulverbünde und Filiallösungen. Wir wollen ein kostenfreies Schulmittagessen für alle Kinder und einen beitragsfreien Schülerverkehr.

6. Der Boden darf nicht zum Spekulationsobjekt werden. Ein Schutzstatus für landwirtschaftliche Nutzfl ächen soll diese Naturressource erhalten. Bei Bodenverkäufen ist das Vorkaufsrecht für ortsansässige Landwirte gesetzlich zu regeln.

7. Regionale Produkte und fairer Handel haben für uns Vorfahrt.

8. Mehr Beteiligung ist ein Schlüssel für das Leben auf dem Lande. Gestaltungsmöglichkeiten kommunaler Politik sowie die Beteiligungsrechte von Ortsbeiräten sowie Bürgerinnen und Bürger müssen gestärkt werden. Ortsteile von Gemeinden und Städten müssen in den Gemeindevertretungen und Stadtverordnetenversammlungen vertreten sein. Ortsteilbudgets sollen verpfl ichtend sein.

Das ganze Papier unter http://www. dielinke-brandenburg.de/nc/partei/ parteitage/5_landesparteitag/2_tagung/ Anke Schwarzenberg, Mitglied des Landtages