08.04.2017
Reinhard Frank
Erschienen in: Mittelmark links (k² Potsdam, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg)

Hanami in Teltow

Am 30. April wird die Japanische Kirschblüte gefeiert

DIE LINKE bei der Kirschblüte 2016
Teltow

Wo einst die Grenzsicherungsanlagen zwischen Berlin und Teltow ein Durchkommen verhinderten, zeigt sich jedes Jahr Ende April ein Meer von rosaroten japanischen Kirschblüten. Im November 1989 hat die TV Asahi Group aus Japan aus Anlass des Falls der Berliner Mauer eine Spendenkampagne in ihrem Land ins Leben gerufen, um rund 10.000 Kirschbäume in Berlin und Brandenburg wachsen zu lassen. Zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow wurden rund 1.000 Bäume gepfl anzt. Sie bilden die längste Japanische Kirschbaumallee in Berlin- Brandenburg. Seit der Nara-Zeit (710–794) feiern die Japaner das Kirschblütenfest (Hanami) und versammeln sich mit ihren Familien unter den blühenden Kirschbäumen. Die Berliner Japaner kommen nun seit Jahren am letzten Sonntag im April nach Teltow - zusammen mit tausenden Einheimischen. Am 30. April 2017, von 13 bis 18 Uhr findet auf der rund 1,5 km langen TVAsahi- Kirschblütenallee das nunmehr 16. Kirschblütenfest in Teltow statt. Vielfältige Marktstände bieten Kulinarisches aus der Region, Interessantes aus der Nachbarschaft, Infos zu Vereinen, Natur und Umwelt an. Dabei wird auch DIE LINKE aus der Region mit einem eigenen Angebot sein. Der Stand wird sich auf der Seite von Teltow-Sigridshorst befi nden. Das Fest ist eine Kooperationsveranstaltung der Umweltinitiative Teltower Platte und der Stadt Teltow. Dabeisein lohnt sich auf alle Fälle.