22.06.2014
Redaktion/ls
Erschienen in: Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde, Brandenburg)

„Lauf den Hobrecht“

Zum 18. Mal organisierte der SG Empor Niederbarnim attraktiven Freizeitlauf/ Minister Christoffers überreichte Pokale an Sportler

Barnim/Panketal

Am 15. Juni fanden im Panketaler Ortsteil Hobrechtsfelde die Läufe zum 18. „Lauf den Hobrecht" statt, organisiert vom SG Empor Niederbarnim. Über 200 Sportler liefen am Ende über die Ziellinie, wobei oft auch noch um hintere Plätze mit Ehrgeiz gekämpft wurde. Neu im Programm war ein Lauf über 800 Meter für die jüngsten Sportlerinnen und Sportler der Jahrgänge 2008/2007. Erstmalig wurde zudem auf dem Gut Hobrechtsfelde gestartet. Mehr als 30 Helfer bereiteten die Veranstaltung vor und sorgten für eine reibungslose Organisation.

Viel Zeit für die Freizeitläufer nahm sich der Wirtschafts- und Europaminister des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers. Er ließ es sich nicht nehmen, den erfolgreichen Läufern die Pokale und Teilnehmerurkunden persönlich zu übergeben.

Neben der schönen Strecke durch den Bucher Forst wird auch der Wettkampf durch seine familiäre Art geschätzt. Ob Sportler unter sich, mit dem Veranstalter oder auch mit einem Minister, Zeit fand sich für Fragen und persönliche Gespräche.

Nach dem Lauf konnten sich die Teilnehmer an dem reichhaltigen Obststand erfrischen. Den stellte wieder der Rewe Markt in Schönow zur Verfügung.

Lea Steinfuhrt (6) siegte über 800 Meter, bester Junge war Jakob Pohl (8). Schnellster über 2 Kilometer war Kimi Andreas (12), bei den Mädchen siegte Livia Mai (13), alle vom Gastgeber SG Empor Niederbarnim. Über 5,5 Kilometer war Denis Gehde (26) vom SV Berlin-Buch siegreich. Den Goldpokal errang Katrin Fischer (33) vom Studio K aus Panketal. Bester Läufer über 10,5 Kilometer wurde Björn Schneider (34) von den FH Runners Berlin, bei den Frauen siegte Yvonne Grundman (35). Allen Teilnehmern sei herzlich gratuliert. Der Vorsitzende des SG Empor Niederbarnim, Lutz Sachse, dankte den Helfer, Sponsoren und Minister Christoffers für seine tatkräftige Unterstützung.