03.04.2017
Erschienen in: DIE LINKE. in der Wetterau (Hessen)

Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland

De Maizere verhöhnt die Opfer des Krieges. Interview mit Gabi Faulhaber, Fraktion DIE LINKE. im Kreistag der Wetterau und Abgeordnete im Hessichen Landtag.

Warum müssen die Abschiebungen nach Afghanistan gestoppt werden?

" Die Sicherheitslage in Afghanistan wird schlechter und Milizen terrorisieren die Zivilbevölkerung. Allein im Jahr 2016 wurden 3.500 Kinder in Afghanistan getötet oder verletzt. Insgesamt wurden elftausend Zivilisten Opfer von Terror-und Kriegshandlungen. Wer jetzt Menschen nach Afghanistan zurück schickt, nimmt bewusst ihren Tod in Kauf."

Die Bundesregierung hat Teile Afghanistans aber zu sicheren Regionen erklärt...

" Ja, aber das ist ziemlich willkürlich und durch nichts gerechtfertigt. Ende des Jahres 2016 hat das UNHCR( Flüchtlingshilfswerk der Vereineten Nationenen) die Scherheitslage in Afghanistan überall im Land als unsicher bewertet. Als Konsequenz aus dieser unsicheren Lage weigern sich einige Bundesländer, wie z.B. Rheinland-Pfalz oder Schleswig- Holstein, Menschen in das zerrüttete Land abzuschieben. Es gibt also Politikerinnen und Politiker, die ihrer menschlichen Verantwortung nachkommen und es gibt andere, die dies nicht tun. Auch Hessen sollte Menschligkeit zeigen!"

Hesssen schiebt ab...

" Ja. Die Landesregierung sagt, sie schiebt nur Starftäter ab. Das stimmt nicht. Die Mehrzahl war unbescholten. In diesem Zusammenhang erschrecken mich auch die zynischen Aussagen von Bundesinnenminister Thomas de Maizere (CDU) im Tagesthemen- Interview. Er sagte, wenn Zivilisten in Afghanistan Anschlägen zum Opfer fallen, stellen sie ja nicht das " eigentliche Ziel" der Terroristen dar. Soll das bedeuten, dass unschuldige Menschen als Kollateralschäden freigegeben werden können? Sollen das unsere vielgerühmten christlichen Werte sein?