19.02.2017
Conny Richter
Erschienen in: Mittelsächsische LinksWorte (Mittelsachsen, Sachsen)

Ausstellung zum Thema "Häusliche Gewalt" in Döbeln und Freiberg

Freitag, der 13, die Grippewelle, ein Sturmtief namens Egon und unzählige Telefonate über Plan B bis E sind nicht das, was man gemeinhin für das Rezept einer gelingenden Veranstaltung hält. Und das mag sogar stimmen, solange eine wichtige Zutat fehlt: Flexibilität.

Am 13. Januar lud Falk Neubert ins Frauenzentrum Regenbogen e.V. Döbeln zur Ausstellungseröffnung „Hinter verschlossenen Türen – Einblicke zur Häuslichen Gewalt“ ein. Und trotz einiger Herausforderungen und kurzfristiger Planänderungen konnte er schlussendlich MdL Sarah Buddeberg, Gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion sowie Anja Eichhorn, Sprecherin für Gleichstellung und feministische Politik der Linken Sachsen sowie ein Haus voller Gäste begrüßen. In ihrer Einführung wies Sarah Buddeberg auf das Grundanliegen der Ausstellung hin: Häusliche Gewalt zu thematisieren. Denn warum es sich immer noch um ein Tabuthema handelt, spiegelt sich nicht zuletzt auch in Sprichwörtern als Ausdruck gesellschaftlicher Verhaltensmuster wider. Wo immer noch Reden Gold und Schweigen Silber ist und dem Ideal von „Trautes Heim, Glück allein“ nachgeeifert wird, sind die Hemmschwellen von Opfern manchmal schlichtweg unüberwindbar: mit dem Schweigen und damit auch der Fassade des glücklichen Heims zu brechen. Im anschließenden Gespräch mit Falk Neubert wurde deutlich, dass die Vernetzung der Einrichtungen zwar gut ist, diese aber nach wie vor unterfinanziert sind. Ihre Finanzierung zur kommunalen Pflichtaufgabe zu machen, ist eine der Forderungen. Auch von Seiten der anwesenden Gäste wurde der dringende Wunsch formuliert, flächendeckende Sozialarbeit bereitzustellen, um auch Jugendlichen im ländlichen Raum Anlaufstellen zu bieten, in denen sie Erfahrungen mit Gewalt ansprechen können. Wichtige präventive Arbeit leisten in Döbeln auch das Gymnasium sowie Kitas, indem Kinder und Jugendliche gezielt gestärkt werden, Stop! und Nein! zu sagen. Im Anschluss an einen regen Austausch informierte Anja Eichhorn über Entstehung und Aufbau der Ausstellung. So gelang Dank der Flexibilität aller eine rundum informative und vielseitige Veranstaltung, die die unterschiedlichen Facetten eines gesamtgesellschaftlichen Problems widerspiegelte.

Auf etwas weniger Hindernisse hoffen wir am 07.02.2017, wenn die Ausstellung um 15 Uhr im Mehrgenerationenhaus „Buntes Haus“ Freiberg (Tschaikowskistraße 57a) eröffnet wird. MdL Dr. Jana Pinka wird u.a. Anett Schrenk, Gleichstellungsbeauftrage des Landkreises, MdL Sarah Buddeberg und weitere Gäste begrüßen. Es sind alle Interessierten herzlich dazu eingeladen. Die Ausstellung wird anschließend bis Freitag, den 10.02.17, vor Ort zu sehen sein.

Hinweis

Die gesamte Januar-Ausgabe der LinksWorte ist

unter www.linksworte-mittelsachsen.de/ausgaben/113.pdf zu finden. Frühere Ausgaben sind archiviert unter

www.linksworte-mittelsachsen.de/archiv.html .