• HavelBrandung (DIE LINKE.Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel) 14.03.2017

    Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt

    Endlich ist er da: der bundesweit erste Erlass, der Opfern rechter Gewalt ein Bleiberecht sichern soll. Dabei geht es nicht, wie die AfD gleich tönte, um die Aushebelung des Aufenthaltsrechts. Das Ziel ist, vollziehbar Ausreisepflichtigen, die Opfer einer rechten Gewaltstraftat geworden sind, zu einem Bleiberecht zu verhelfen, indem auf der Grundlage des geltenden Rechts alle Ermessensspielräume genutzt werden. Andrea Johlige
  • Offene Worte (Virtuelle AG Offene Worte, Eberswalde) 06.03.2017

    „Ein guter Tag für Bernau“

    Bürgerentscheid am 5. März: Das Rathaus soll gebaut werden/ LINKE: Transparenz und kritische Begleitung des Bauvorhabens

    Gute Stimmung bei den Bernauer LINKEN am Abend des Bürgerentscheides, dem 5. März, nach Schließung der Wahllokale. Bereits nach Auszählung der ersten Stimmbezirke zeichnete sich ab: Die Bernauer Bürgerinnen und Bürger werden sich eindeutig hinter den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung stellen; sie wollen ein Rathaus ... Redaktion
  • Neussletter (Rote Reporter RKN, Neuss) 05.03.2017

    Platz 18 der Landesliste NRW

    Kreissprecher des Rhein-Kreis-Neuss ist auf Platz 18 Der Landesliste

    Heiner Bäther wurde heute Morgen mit einem hervorragenden Ergebnis auf den Listenplatz 18 der Landesliste NRW gewählt. In seiner Rede ging er auch auf sein Gebiet Queer Politik besonders im ländlichen Raum sowie den sozialen Problemen auch hier speziell im ländlichen Raum. Rote Reporter
  • Mittelsächsische LinksWorte (Mittelsachsen) 24.02.2017

    Kleine Zeitungen - gut und professionell gemacht

    RedMediaDay der Linken im UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein

    Die ND-Initiative "Kleine Zeitungen" kann nicht überbewertet werden. Leider wird sie nicht so angenommen, wie sie es verdient. In der Redaktion der mittelsächsischen Linksworte ist sie Bestandteil der Arbeit. Dr. Hans Weiske
  • KONKRETer (Kyffhäuserkreis) 07.02.2017

    Nicht gefährlich genug?

    Verfassungsfeindlich, aber harmlos, so die Begründung des BVG über den abgelehnten Verbotsantrages der NPD. Ein jahrelanges Verbotsverfahren nahm so sein Ende, Jahre, in denen die NPD zwar an Bedeutung verlor, das Gedankengut aber in anderen Organisationen und Parteien weitergetragen und verbreitet wird; wer braucht schon die NPD, wenn es die AfD gibt? Trotzdem hat mich die Begründung nicht überzeugt ... Bianka Wandersleb